Großbritannien darf Agrokor-Gründer an Kroatien ausliefern

Zagreb/London (APA) - Der nach Großbritannien geflüchtete Gründer des überschuldeten kroatischen Konzerns Agrokor, Ivica Todoric, darf an Kroatien ausgeliefert werden, beschloss am Montag ein Londoner Gericht in erster Instanz. Laut kroatischen Medienberichten ist mit einer Auslieferung jedoch nicht bald zu rechnen, weil Todoric noch Berufung einlegen kann.

Todoric stellte sich im November 2017 der Polizei in London, nachdem er wegen Korruption mit europäischem Haftbefehl gesucht wurde, wurde jedoch gegen Kaution in der Höhe von 100.000 britische Pfund (aktuell 114.000 Euro) freigelassen. Bis zur rechtskräftigen Entscheidung bleibt ihm die Haft weiterhin erspart, das Gericht verschärfte jedoch die Auflagen, unter denen er auf freiem Fuß ist.

Der 67-Jährige muss sich ab sofort jeden Tag bei der Polizei melden und darf sein Haus nach 21.00 Uhr nicht verlassen, berichteten die Medien. Die Höhe der bereits hinterlegten Kaution wurde nicht verändert, dazu wurde aber sein Vermögen in der Höhe von rund 64 Mio. Euro in Kroatien, den Niederlanden, Kanada und der Schweiz eingefroren.

In Kroatien droht dem Ex-Agrokor-Chef zusammen mit 14 weiteren früheren Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder ein Prozess wegen Untreue und Bilanzfälschung. Nachdem der angeschlagene Großkonzern vor einem Jahr unter staatliche Kuratel kam, um ihn vor einem drohenden Konkurs zu retten, wurden in den Bilanzen massive Unregelmäßigkeiten in der Buchführung aufgedeckt.

Seine Auslieferung an Kroatien versuchte der Agrokor-Eigentümer mit Argumenten über politische Verfolgung zu verhindern. Er konnte jedoch Richterin damit nicht überzeugen. Sie zeigte sich zuversichtlich, dass Todoric in Kroatien einen fairen Prozess bekommen werde, berichteten die Medien.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte