Großbritannien: Industriestimmung trübt sich stärker ein als erwartet

London (APA/dpa-AFX) - Die Stimmung in der britischen Industrie hat sich im Juli eingetrübt. Wie das Institut IHS Markit am Mittwoch in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,3 Punkte auf 54,0 Zähler. Analysten hatten im Schnitt mit 54,2 Punkten gerechnet.

Außerdem wurde der Stimmungsindikator für Juni nachträglich leicht nach unten korrigiert. Der Indexwert lag demnach bei 54,3 Punkten und nicht wie ursprünglich gemeldet bei 54,4 Punkten. Trotz des Rückgangs liegt der Indikator weiter deutlich über der Expansionsschwelle von 50 Punkten und signalisiert damit klar Wachstum.

Seit Jahresanfang hat sich die Industriestimmung tendenziell eingetrübt. Auch das gesamtwirtschaftliche Wachstum hat in Großbritannien spürbar an Fahrt verloren. Die Bank of England hatte deshalb eine für das Frühjahr erwartete Zinsanhebung nicht vorgenommen. An diesem Donnerstag steht die nächste Zinsentscheidung auf dem Programm, wobei Analysten mit einer Anhebung des Leitzinses um 0,25 Prozentpunkte auf 0,75 Prozent rechnen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte