Großauftrag für Strabag in Polen: 118 Mio. Euro für Autobahnabschnitt

Österreichs größter Baukonzern, die börsennotierte Strabag, hat den Zuschlag für den Bau eines 15 Kilometer langen Autobahnabschnitts in Polen erhalten. Für 118 Mio. Euro werden neben dem Betonbelag auch 29 Brückenbauwerke, eine Autobahnmeisterei, zwei Rastplätze sowie mehrere Tierübergänge errichtet. Das teilte das Unternehmen heute, Donnerstag, in einer Aussendung mit.

Gleichzeitig saniert die Strabag bestehende Gemeinde- und Kreisstraßen in Polen. Für das Projekt sind 30 Monate Bauzeit veranschlagt, die Fertigstellung ist Mitte 2018 geplant. Der Abschnitt zwischen Wozniki und Pyrowice ist Teil der polnischen A1 und gehört zum Transeuropäischen Netz (TEN). Der Bau habe für die Region Priorität, hieß es von Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der Strabag. "Er verbindet sowohl den nördlichen Teil des Lands mit dem Süden als auch die Städte Schlesiens mit dem internationalen Flughafen Katowice in Pyrzowice."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte