Großaktionär CMA CGM will Schweizer Ceva nicht komplett schlucken

Zürich (APA/Reuters) - Der französische Schifffahrtskonzern CMA CGM will das Schweizer Logistikunternehmen Ceva nicht komplett kaufen. Das sei derzeit nicht die Absicht des Unternehmens, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Eine Komplettübernahme sei nicht nötig, damit Ceva den strategischen Plan zur Verbesserung seiner Erträge umsetzen könne. Vielmehr prüfe die Firma eine Erhöhung ihres Anteils.

Der französische Konzern kann seine Beteiligung von 24,99 Prozent per sofort auf bis zu ein Drittel der Stimmrechte aufstocken. Damit will sich Ceva gegen ein 1,5 Mrd. Franken schweres Übernahmeoffert eines bisher unbekannten Bieters wehren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte