Größtes Insolvenzverfahren aus 2014 beendet

Wien - Am Handelsgericht Wien ist heute, Donnerstag, ein Schlussstrich unter das größte Insolvenzverfahren des Jahres 2014 gezogen worden. Mit Zustimmung der Gläubiger sei das Sanierungsverfahren gegen die ERR Rail Rent Vermietungs GmbH bei der heutigen Tagsatzung mit einer Quote von 100 Prozent aufgehoben worden, teilte die Creditreform am Donnerstag mit.

Das Verfahren wurde am 2. Oktober 2014 eröffnet und war mit einer Gesamtsumme von rund 265 Mio. Euro an angemeldeten Forderungen das größte Insolvenzverfahren des vergangenen Jahres.

Das Unternehmen fungiert als Waggonbesitzgesellschaft. Die gesamte Bewirtschaftung und der Vertrieb für die Waggons erfolgen durch eine deutsche Gesellschaft in Duisburg. Es befanden sich 3.900 Güterwaggons verschiedenster Art im Besitz des Unternehmens. Die Insolvenzursachen lagen in hohen Verlusten bei Zinsswaps im Rahmen der Finanzkrise.

Wirtschaft

Niki Lauda kommt bei insolventer Airline Niki zum Zug

München/San Francisco (APA/dpa) - Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat bei seinem ersten Auftritt in Europa einen klaren Neuanfang beim umstrittenen Fahrdienst-Vermittler versprochen. In der Zukunft werde Uber nur noch für verantwortungsvolles Wachstum stehen, sagte Khosrowshahi am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München.
 

Newsticker

Uber-Chef verspricht Neuanfang und Wachstum

Liezen (APA) - Die Tatschl Privatstiftung aus Liezen in der Steiermark, der die 2012 insolvente Tatschl & Söhne Speditions und Transport GmbH zum Teil gehörte, hat am Montag am Landesgericht Leoben einen Insolvenzantrag eingebracht. Die Stiftung ist nach einem verlorenen Rechtsstreit mit der Raiffeisen Landesbank Steiermark (RLB) mit mehr als 3 Mio. Euro überschuldet, teilte der AKV mit.
 

Newsticker

Obersteirische Tatschl Privatstiftung mit 3,22 Mio. Euro überschuldet