Größtes Insolvenzverfahren aus 2014 beendet

Wien - Am Handelsgericht Wien ist heute, Donnerstag, ein Schlussstrich unter das größte Insolvenzverfahren des Jahres 2014 gezogen worden. Mit Zustimmung der Gläubiger sei das Sanierungsverfahren gegen die ERR Rail Rent Vermietungs GmbH bei der heutigen Tagsatzung mit einer Quote von 100 Prozent aufgehoben worden, teilte die Creditreform am Donnerstag mit.

Das Verfahren wurde am 2. Oktober 2014 eröffnet und war mit einer Gesamtsumme von rund 265 Mio. Euro an angemeldeten Forderungen das größte Insolvenzverfahren des vergangenen Jahres.

Das Unternehmen fungiert als Waggonbesitzgesellschaft. Die gesamte Bewirtschaftung und der Vertrieb für die Waggons erfolgen durch eine deutsche Gesellschaft in Duisburg. Es befanden sich 3.900 Güterwaggons verschiedenster Art im Besitz des Unternehmens. Die Insolvenzursachen lagen in hohen Verlusten bei Zinsswaps im Rahmen der Finanzkrise.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte