Größeres Interesse für Zielpunkt: 120 Filialen sollen verkauft werden

Die Verhandlungen mit den Vermietern und Interessenten laufen auf Hochtouren. Erste Übernahmen von Zielpunkt-Läden sollen bis Februar abgewickelt werden. Beim Abverkauf in den geöffneten Zielpunkt-Filialen gibt es Rabatte von bis zu 30 Prozent.

Wien. Zielpunkt-Masseverwalter Georg Freimüller hat für etwas mehr Filialen der pleitegegangenen Handelskette Interessenten gefunden. Nunmehr sollen rund 120 Standorte verkauft werden. Zuvor war von 113 die Rede. Derzeit wird mit den Vermietern verhandelt. Bis zur Pleite hatte die Lebensmittelkette 229 Filialen in Betrieb.

"Die Stimmung bei den Vermietern ist grundsätzlich positiv, da wir durchwegs Interessenten mit guter Bonität haben", sagte Freimüller am Dienstagnachmittag zur APA. Zum allergrößten Teil stammten die Interessenten aus der Lebensmittelbranche.

Jene Interessenten, die eine Genehmigung der Wettbewerbsbehörde (BWB) brauchen, seien gerade dabei, ihre behördlichen Anmeldungen vorzubereiten. Bis dato sind bei der BWB keine Anmeldungen eingegangen.

Freimüller geht davon aus, dass die Übernahmen spätestens Anfang Februar über die Bühne gehen können; wenn keine BWB-Bewilligung nötig ist, schon ab der dritten Jännerwoche.

Da die Zielpunkt-Geschäfte "lebend" verkauft werden sollen, sind sie noch offen. Weiterhin gibt es 30 Prozent Rabatt auf das gesamte Sortiment, ausgenommen Frischware. "Wir kaufen nur das Notwendigste zu", sagte der Masseverwalter.

Die neuen Eigentümer werden die Filialen zwecks Umbau dann voraussichtlich eine Zeit lang schließen. Was die Mitarbeiter betrifft, hätten sich die Interessenten "weitestgehend" dazu bekannt, diese übernehmen zu wollen, so Freimüller.

Zielpunkt beschäftigte zuletzt knapp 2.700 Mitarbeiter in 229 Filialen. Rund 1.200 Menschen, die in den unverkäuflichen Geschäften arbeiteten, haben ihren Job verloren. Diese Filialen haben am 2. Jänner für immer zugesperrt.

Wien (APA) - Die von der Regierung beschlossenen Auflagen für NGOs bei der Teilnahme an Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) sind laut einem Gutachten des Verfassungsjuristen Daniel Ennöckl von der Universität Wien europarechtswidrig. Die vorgesehene Offenlegung der Mitglieder widerspreche dem europäischen Datenschutzrecht, hieß es in einer Aussendung des Auftraggebers Ökobüro.
 

Newsticker

UVP - Einschränkung von NGOs laut Gutachten rechtswidrig

München/Ingolstadt (APA/dpa/Reuters) - Trotz des verhängten Bußgelds von 800 Mio. Euro gegen Audi läuft das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft München gegen den Autohersteller weiter. Nach wie vor werde gegen 20 Beschuldigte ermittelt, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag. Mit der Geldstrafe sei lediglich ein anhängiges Ordnungswidrigkeitsverfahren abgeschlossen worden.
 

Newsticker

Staatsanwaltschaft: Ermittlungsverfahren gegen Audi läuft weiter

Düsseldorf (APA/dpa) - Noch sind China und Bangladesch die mit Abstand wichtigsten Lieferländer für den Modehandel in Deutschland. Doch die Modeproduktion kehrt vermehrt nach Europa zurück, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung McKinsey, der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und des Digital Capability Center Aachen hervorgeht.
 

Newsticker

Modeproduktion kehrt zunehmend nach Europa zurück