Größeres Interesse für Zielpunkt: 120 Filialen sollen verkauft werden

Die Verhandlungen mit den Vermietern und Interessenten laufen auf Hochtouren. Erste Übernahmen von Zielpunkt-Läden sollen bis Februar abgewickelt werden. Beim Abverkauf in den geöffneten Zielpunkt-Filialen gibt es Rabatte von bis zu 30 Prozent.

Wien. Zielpunkt-Masseverwalter Georg Freimüller hat für etwas mehr Filialen der pleitegegangenen Handelskette Interessenten gefunden. Nunmehr sollen rund 120 Standorte verkauft werden. Zuvor war von 113 die Rede. Derzeit wird mit den Vermietern verhandelt. Bis zur Pleite hatte die Lebensmittelkette 229 Filialen in Betrieb.

"Die Stimmung bei den Vermietern ist grundsätzlich positiv, da wir durchwegs Interessenten mit guter Bonität haben", sagte Freimüller am Dienstagnachmittag zur APA. Zum allergrößten Teil stammten die Interessenten aus der Lebensmittelbranche.

Jene Interessenten, die eine Genehmigung der Wettbewerbsbehörde (BWB) brauchen, seien gerade dabei, ihre behördlichen Anmeldungen vorzubereiten. Bis dato sind bei der BWB keine Anmeldungen eingegangen.

Freimüller geht davon aus, dass die Übernahmen spätestens Anfang Februar über die Bühne gehen können; wenn keine BWB-Bewilligung nötig ist, schon ab der dritten Jännerwoche.

Da die Zielpunkt-Geschäfte "lebend" verkauft werden sollen, sind sie noch offen. Weiterhin gibt es 30 Prozent Rabatt auf das gesamte Sortiment, ausgenommen Frischware. "Wir kaufen nur das Notwendigste zu", sagte der Masseverwalter.

Die neuen Eigentümer werden die Filialen zwecks Umbau dann voraussichtlich eine Zeit lang schließen. Was die Mitarbeiter betrifft, hätten sich die Interessenten "weitestgehend" dazu bekannt, diese übernehmen zu wollen, so Freimüller.

Zielpunkt beschäftigte zuletzt knapp 2.700 Mitarbeiter in 229 Filialen. Rund 1.200 Menschen, die in den unverkäuflichen Geschäften arbeiteten, haben ihren Job verloren. Diese Filialen haben am 2. Jänner für immer zugesperrt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte