Griechische Glücksspielfirma OPAP 2014 mit Gewinnsprung

Athen - Kostensenkungen haben dem griechischen Lotto- und Sportwettenanbieter OPAP nach der vollständigen Privatisierung einen kräftigen Gewinnanstieg beschert. Der Überschuss kletterte im vergangenen Jahr um 41 Prozent auf knapp 200 Mio. Euro, wie Europas Nummer zwei nach dem britischen Marktführer William Hill am Montag mitteilte.

Neben neuen Spielen hätten vor allem Einsparungen für den Zuwachs gesorgt, nachdem der Konzern in den Jahren zuvor unter der Wirtschafts- und Schuldenkrise in Griechenland litt. Der Umsatz legt um rund 15 Prozent auf 4,3 Mrd. Euro zu, die Kosten sanken um 11 Prozent. Die Dividende wurde um 80 Prozent auf 45 Cent pro Aktie angehoben.

Opap-Aktien stiegen am Montag um 2,5 Prozent.

Opap setzt vor allem auf den Branchentrend zentralvernetzter Spielautomaten. Um davon zu profitieren, will das ehemalige Staatsunternehmen alleine im Sommer mehr als 16.000 neue sogenannte Video-Lotterie-Terminals (VLT) aufstellen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte