Griechenland - Wirtschaftsweiser warnt Athen vor Zahlungsstopp

Der Chef der deutschen Wirtschaftsweisen warnt Griechenland vor dem Weg in die Staatspleite. "Es wäre dramatisch, wenn Griechenland die Rückzahlung gegenüber dem IWF nicht leisten könnte", sagte Christoph Schmidt in einem am Mittwoch veröffentlichten Reuters-Interview. Er könne sich jedoch nicht vorstellen, dass Athen dies sehenden Auges zulassen werde.

Doch die Regierung habe unnötig Zeit verstreichen lassen: "Die Lage ist nun schwieriger geworden." Angesichts der Not sei ein Staat wie Griechenland gut beraten, sich an die Auflagen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu halten. Insgesamt muss Athen im Juni rund 1,6 Mrd. Euro an den IWF überweisen.

Bereits am 5. Juni steht die erste Tilgungsrate von 300 Mio. Euro an. Jüngst hat ein griechischer Regierungssprecher zugesichert, das Land werde alles tun, um seine Schulden an den IWF zurückzuzahlen. Zuvor hatte Innenminister Nikos Voutsis in Zweifel gezogen, ob Athen die Anfang Juni fällige Tilgung leisten könne.

Schmidt, der als Präsident des Essener RWI-Instituts auch zum Beraterkreis der deutschen Bundesregierung gehört, forderte Klarheit in der Sache: "Es zählen die Fakten und nicht die Kakofonie." Griechenland solle im Euro bleiben: "Der Ball ist weiter im Spielfeld der griechischen Regierung, aber die Situation hat sich zugespitzt."

Im Rahmen des laufenden Hilfsprogramms stehen Kredite über mehr als sieben Milliarden Euro für Hellas bereit. Dafür fordern die Euroländer und der IWF weitreichende Reformzusagen. Ministerpräsident Alexis Tsipras lehnt Rentenkürzungen, drastische Sparmaßnahmen und eine weitere Öffnung des Arbeitsmarktes allerdings ab.

Mangelnden Reformeifer sieht der Chef der Wirtschaftsweisen auch in Paris: Dabei sei Frankreich unverzichtbar als starker Partner auf dem weiteren Weg des Euroraums zu wirtschaftlicher Stärke. Doch es sei bedauerlich, dass das Reformtempo der zweitgrößten Volkswirtschaft der Währungsunion nicht höher ausfalle. "Von daher ist Frankreich in der Tat ein gewisses Sorgenkind. Die Reformwilligkeit in Paris muss sich verbessern, damit Europa insgesamt wieder auf einen höheren Wachstumskurs kommt."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte