Griechenland will Debatte über Schuldenerleichterung nach Prüfrunde

Athen (APA/Reuters) - Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras rechnet mit Verhandlungen über langfristige Schuldenerleichterungen nach dem Abschluss der laufenden Überprüfung des Hilfspakets. Das Klima bei den jüngsten Gesprächen mit den Geldgebern sei "ungewöhnlich gut" gewesen, sagte Tsipras am Mittwoch vor Abgeordneten seiner Partei.

Die Regierung hatte zuletzt davon gesprochen, dass die Verhandlungen im Jänner abgeschlossen sein sollen.

Die Regierungen der Euro-Staaten haben versprochen, nach dem Ablauf des dritten Hilfspakets über Schuldenerleichterungen nachzudenken. Weitere Zusagen machten sie nicht. Das Hilfspaket mit einem Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro läuft bis August 2018. ESM-Chef Klaus Regling hatte erklärt, Erleichterungen würden dann auf Basis einer Schulden-Tragfähigkeitsanalyse erwogen.

Nach dem Willen von Tsipras soll sein krisengebeuteltes Land im kommenden Jahr finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen. Griechenland hat seit Beginn der Schuldenkrise insgesamt rund 270 Mrd. Euro an Hilfen erhalten. Die Verschuldung liegt inzwischen bei 177 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte