Griechenland - WikiLeaks: Hollande befürchtete schon 2012 Grexit

Athen/Paris/Berlin - Der französische Präsident Francois Hollande hat neuen Enthüllungen von WikiLeaks zufolge bereits kurz nach seinem Amtsantritt 2012 ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone befürchtet. Der sozialistische Politiker habe im Mai 2012 ein Treffen von Ministern seines Kabinetts einberufen, um die Folgen eines Grexit für die französische Wirtschaft durchzuspielen.

Dies berichtete WikiLeaks am Dienstag unter Berufung auf ihr zugespielte Abhörprotokolle des US-Geheimdienstes NSA. Die Enthüllungsplattform gab die Dokumente an die Tageszeitung "Liberation" und das investigative Internetportal "Mediapart" weiter. Die NSA habe neben Hollande auch dessen Vorgänger Nicholas Sarkozy und Jacques Chirac ausspioniert, erklärte WikiLeaks-Gründer Julian Assange.

"Hollande betonte, dass das (Griechenland)-Treffen geheim sein sollte", zitierte WikiLeaks aus dem NSA-Protokoll. Der Präsident habe befürchtet, dass ein Bekanntwerden von Grexit-Beratungen die Griechenland-Krise weiter verschärfen werde.

Der französische Präsident sei auch verstimmt über sein erstes Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel gewesen, berichtet WikiLeaks unter Berufung auf NSA-Protokolle weiter. Merkel habe Griechenland schon aufgegeben, habe sich Hollande beschwert. "Dies hat Hollande sehr besorgt um Griechenland und das griechische Volk gemacht, die mit der Wahl extremistischer Parteien reagieren könnten", zitierte WikiLeaks weiter. WikiLeaks kündigte für die nahe Zukunft die Veröffentlichung zahlreicher weiterer Dokumente an.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte