Griechenland - WikiLeaks: Hollande befürchtete schon 2012 Grexit

Athen/Paris/Berlin - Der französische Präsident Francois Hollande hat neuen Enthüllungen von WikiLeaks zufolge bereits kurz nach seinem Amtsantritt 2012 ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone befürchtet. Der sozialistische Politiker habe im Mai 2012 ein Treffen von Ministern seines Kabinetts einberufen, um die Folgen eines Grexit für die französische Wirtschaft durchzuspielen.

Dies berichtete WikiLeaks am Dienstag unter Berufung auf ihr zugespielte Abhörprotokolle des US-Geheimdienstes NSA. Die Enthüllungsplattform gab die Dokumente an die Tageszeitung "Liberation" und das investigative Internetportal "Mediapart" weiter. Die NSA habe neben Hollande auch dessen Vorgänger Nicholas Sarkozy und Jacques Chirac ausspioniert, erklärte WikiLeaks-Gründer Julian Assange.

"Hollande betonte, dass das (Griechenland)-Treffen geheim sein sollte", zitierte WikiLeaks aus dem NSA-Protokoll. Der Präsident habe befürchtet, dass ein Bekanntwerden von Grexit-Beratungen die Griechenland-Krise weiter verschärfen werde.

Der französische Präsident sei auch verstimmt über sein erstes Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel gewesen, berichtet WikiLeaks unter Berufung auf NSA-Protokolle weiter. Merkel habe Griechenland schon aufgegeben, habe sich Hollande beschwert. "Dies hat Hollande sehr besorgt um Griechenland und das griechische Volk gemacht, die mit der Wahl extremistischer Parteien reagieren könnten", zitierte WikiLeaks weiter. WikiLeaks kündigte für die nahe Zukunft die Veröffentlichung zahlreicher weiterer Dokumente an.

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wirtschaft

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA