Griechenland - TUI-Chef: Kunden von Krise unbeeindruckt

Die anhaltende Griechenland-Krise bleibt bisher ohne Auswirkungen auf das Geschäft des größten deutschen Reiseanbieters TUI. Es seien keine Buchungsrückgänge festzustellen, sagte Vorstandschef Friedrich Joussen dem Magazin "Euro" vom Mittwoch. "Normalerweise beeinflussen solche Unsicherheiten das Verhalten unserer Kunden. Bei der Griechenland-Krise ist das nicht der Fall."

Vielmehr führten Ereignisse wie der Anschlag auf ein Strandhotel in Tunesien Ende Juni dazu, dass "die traditionell beliebten Ziele Griechenland und Kanaren" stärker in den Fokus der Urlauber rückten.

Sollte es zu einem Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone kommen, ist TUI nach Joussens Worten "auf jeden Fall vorbereitet". Das Unternehmen habe für seine Hotels Vorkehrungen getroffen. "Wir haben zum Beispiel in Verträgen festgelegt, in welcher Währung die Buchungen bezahlt werden, wenn Griechenland den Euroraum verlassen sollte."

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Bahn will angesichts ihrer Probleme bei Pünktlichkeit und Wartung der Fahrzeuge mehr Mitarbeiter als je zuvor einstellen. Auch 2019 sollten rund 20.000 neue Eisenbahner ins Unternehmen kommen, geht aus Konzernunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlagen. Zuletzt war von rund 15.000 die Rede.
 

Newsticker

Deutsche Bahn will 2019 weitere 20.000 Mitarbeiter einstellen

Ingolstadt/Düsseldorf (APA/dpa) - Der für das Deutschlandgeschäft verantwortliche Geschäftsführer des Handelskonzerns MediaMarktSaturn, Wolfgang Kirsch, muss seinen Posten räumen. "Nach 25 Jahren bei MediaMarktSaturn hat Wolfgang Kirsch für sich erkannt, dass es jetzt an der Zeit ist zu gehen, um einer neuen Führung Raum zu geben", teilte der nun verbleibende Geschäftsführer, Ferran Reverter, am Mittwoch in Ingolstadt mit.
 

Newsticker

Deutschlandchef von MediaMarktSaturn muss gehen

Wien (APA) - Die Österreichische Post AG setzt auf Kontinuität und hat erneut Georg Pölzl zum Vorsitzenden des Vorstands bestellt. Die aktuelle Funktionsperiode laufe noch bis Ende September 2019 und werde danach um drei Jahre verlängert, mit anschließender Verlängerungsoption um zwei weitere Jahre. Das wurde in der ordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats beschlossen, teilte die Post heute, Mittwoch, mit.
 

Newsticker

Georg Pölzl bleibt Chef der Österreichischen Post