Griechenland - Niederlande fordern mehr Tempo von Athen

Im Schuldenstreit zwischen Griechenland und seinen europäischen Partnern haben die Niederlande Athen zu rascheren Schritten aufgefordert. "Sie sollten sich so schnell wie möglich bewegen", sagte Finanzstaatssekretär Eric Wiebes am Montag vor Beratungen der Eurogruppe zu Griechenland.

Griechenland habe bisher erst eine erste Reformenliste vorgelegt, sagte der Staatssekretär. "Aber ich denke, sie sollten das Tempo beschleunigen." Die Eurogruppe wird laut Wiebes am Montag nichts beschließen, die Beschlussfassung stehe erst im April an.

Angesprochen auf Drohungen aus Athen, bei einem Zusammenbruch der griechischen Wirtschaft die EU mit Immigranten zu überschwemmen, zeigte sich Wiebes zurückhaltend. "Wir brauchen ein ganzes Maßnahmenpaket." Diese müsse von den Gläubigerinstitutionen - EU-Kommission, EZB und IWF - gebilligt werden. "Der Rest sind Geschichten und Gerüchte."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte