Griechenland - Jeder Deutsche haftet für 1.055 Euro bei Pleite

Bei einer griechischen Staatspleite haftet Deutschland einem Medienbericht zufolge für 85,2 Mrd. Euro griechischer Schulden. Die Bundesrepublik sei damit in Summe der größte Gläubiger, berichtete die deutsche "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Berechnungen des Münchner ifo-Instituts. Im Falle einer Staatspleite würde jeder Deutsche damit für 1.055 Euro haften.

Wie viel auf die Österreicherinnen und Österreicher zukommen würde, lässt sich nicht genau sagen. Danach gefragt gab sich OeNB-Gouverneur und EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny zu Wochenbeginn schweigsam. Am Rande der Volkswirtschaftlichen Tagung in Wien hieß es jedoch zur APA, ein 50-Prozent-Schuldenschnitt würde sich auf das österreichische Budget sofort mit rund 4,5 Mrd. Euro auswirken.

Insgesamt stehe Athen mit 305 Milliarden Euro bei Ländern der Eurozone in der Kreide, berichtete die "Wirtschaftswoche" mit Verweis auf die ifo-Berechnung weiter. Griechenland schuldet Frankreich demnach beispielsweise 65,1 Milliarden Euro, Italien 56,8 Milliarden Euro und Spanien 38,8 Milliarden Euro.

Mountain View (APA/dpa) - Google beschleunigt den Ausbau eigener Unterwasserkabel, um seinen Datendiensten in einzelnen Regionen mehr Tempo zu geben. Eines der Projekte soll die USA mit Irland und Dänemark verbinden. Dieses Kabel mit dem Namen "Havfrue" (Dänisch für Meerjungfrau) soll im kommenden Jahr fertiggestellt werden, wie Google am Mittwoch mitteilte.
 

Newsticker

Google verlegt neues Datenkabel zwischen USA und Dänemark

Geld

Kurseinbruch bei Kryptowährungen: Bitcoin & Co stürzen ab

Detroit (APA/Reuters) - Ford will mit einer neuen Modellpolitik wieder in die Offensive kommen. Die Zahl klassischer Pkw-Modelle, mit denen der zweitgrößte US-Autobauer groß geworden ist, soll verringert werden, wie der Konzern am Dienstag (Ortszeit) anlässlich der Detroiter Automesse ankündigte. Stattdessen will Ford mehr Pick-ups und Geländewagen auf den Markt bringen, bei denen höhere Gewinne winken.
 

Newsticker

Detroit - Ford will mit Strategieschwenk aus der Krise