Griechenland: 10-Jahres-Renditen kletterten weiter nach oben

Politisch hat sich die Lage für Griechenland nach dem Mini-Gipfel in Brüssel in der Nacht auf Freitag etwas entspannt, allerdings hatte das zunächst keine Auswirkungen auf das Vertrauen der Anleger. Die 10-Jahres-Rendite für Athen kletterte weiter nach oben und war mit 12,137 Prozent auf einem neuen Zweijahreshoch.

Allerdings könnten die Werte für Griechenland nach unten gehen, wenn Premier Alexis Tsipras sein zuletzt den EU-Geldgebern gegebenes Versprechen nach rascher Umsetzung der bereits vereinbarten Reformen tatsächlich einhält. Viel Zeit hat er nicht, konkrete Frist gibt es auch keine, jedenfalls sicherte Tsipras zu, in den nächsten Tagen eine vollständige Reformvorschlag-Liste vorzulegen.

Versprechungen dieser Art hatte es allerdings bereits in den vergangenen Wochen mehrfach gegeben, doch wurden diese praktisch nicht eingehalten. Damit könnte auch diesmal der Eiertanz zumindest bis Ostern rund um den Streit zwischen Griechenland und der Eurozone weitergehen - mit ungewissem Ausgang.

Während der Athen-Wert gegenüber dem Vortag fast um einen ganzen Prozentpunkt zugenommen hat, konnte der Rest der Eurozone fast durchwegs mit billigeren Werten punkten. Ausnahmen waren Niederlande und Slowenien mit geringen Verteuerungen.

Hinter Deutschland (0,188 Prozent) rangierten Freitagfrüh im Sekundärmarkthandel die Niederlande (0,273 Prozent), Finnland (0,317 Prozent), Österreich (0,319 Prozent), Belgien (0,415 Prozent), Frankreich (0,447 Prozent), Lettland (0,549 Prozent), Litauen (0,597 Prozent), Irland (0,799 Prozent), Slowenien (1,098 Prozent), Spanien (1,294 Prozent), Italien (1,23 Prozent), Portugal (1,696 Prozent) und Nachzügler Griechenland mit 12,137 Prozent.

Keine täglichen Werte lagen von Estland, Luxemburg, Slowakei, Zypern und Malta vor.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte