Griechenland - Gespräche über Reformliste bisher ergebnislos

Athen - Trotz akuter Finanznot Griechenlands kommen die Verhandlungen über weitere Hilfen für das Euro-Land nur schleppend voran. Die Gespräche mit den internationalen Geldgebern seien in Brüssel ohne Einigung zu Ende gegangen, sagten mehrere griechische Regierungsvertreter am Dienstag.

Das sei aber kein Zeichen für ein Scheitern der Verhandlungen, sondern lediglich für den langsamen Fortschritt, sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Person. Eine Sprecherin der EU-Kommission bestätigte, dass es noch keine Einigung gebe, die Diskussionen aber "konstruktiv" seien und fortgesetzt würden. Griechenland droht im April ohne Finanzhilfe der Staatsbankrott.

Eine Liste über Reformvorhaben, die Grundlage für die Freigabe von Finanzhilfen ist, liege noch immer nicht vor, sagte ein EU-Vertreter. Die Vorschläge der griechischen Seite vom Freitag seien lediglich Ideen.

Die EU-Kommissionssprecherin und Vertreter der griechischen Regierung sagten, dass sich die Arbeitsgruppe der EU-Finanzminister am Mittwoch telefonisch über den Stand der Dinge austauschen will. Voraussetzung für die Freigabe von Finanzhilfen in Höhe von insgesamt 7,2 Mrd. Euro ist die Vorlage einer Reformliste aus Griechenland. Diese müsse verlässlich und umfangreich sein, betonte die Kommissionssprecherin. Die Liste soll dann von den drei Institutionen aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) bewertet werden. Bei einer positiven Beurteilung prüft die Arbeitsgruppe der Finanzminister die Vorschläge, bevor die Minister selbst ein endgültiges Votum abgeben und Geld Richtung Athen fließen kann.

Ein griechischen Regierungsvertreter sagte, es werde weiter eine rasche Einigung mit den Institutionen angestrebt. Während in Brüssel die politischen Gespräche darüber stattfinden, sammeln Experten in Athen Daten, um die Finanzlage des von der Pleite bedrohten Landes beurteilen zu können.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch