Griechenland verspricht Geldgebern zügige Privatisierungen

Die griechische Regierung sagt im Entwurf der neuen Hilfsvereinbarung mit ihren internationalen Geldgebern zügige Privatisierungen von Staatsbesitz zu. So soll bis Ende Oktober der Verkauf der Häfen Piräus und Thessaloniki eingeleitet werden. Außerdem wird in dem Reuters am Mittwoch vorliegenden Entwurf die Absicht bekräftigt, 14 Regionalflughäfen an den deutschen Flughafenbetreiber Fraport zu veräußern. Ende 2014 hatte Fraport den Zuschlag für exklusive Verhandlungen über den Kauf erhalten.

In dem Hilfsprogramm, das voraussichtlich einen Umfang von 85 Milliarden Euro für drei Jahre haben wird, sind außerdem insgesamt bis zu 25 Milliarden Euro für die Rekapitalisierung oder Abwicklung griechischer Banken reserviert. Bereits bis Ende Oktober muss die Regierung etliche Strukturreformen etwa in den Bereichen Arbeitsmarkt, Rente und Verwaltung umsetzen. Ein weiterer Schwung von Reformen soll bis Ende Dezember stehen.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell