Griechenland - Eurogruppe möglicherweise am 8. April

Brüssel - Die Eurogruppe könnte nach Angaben der EU-Kommission am 8. April zusammenkommen, um wieder über das hoch verschuldete Griechenland zu beraten. EU-Kommissionssprecher Maragaritis Schinas verwehrte sich am Montag in Brüssel aber Spekulationen darüber, wie lange Griechenland noch zahlungsfähig sei.

Möglicherweise gebe es noch eine Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister vor Ostern, sagte der Sprecher. Die derzeit laufenden Gespräche zwischen Griechenland und den Gläubiger-Institutionen EZB, EU-Kommission und IWF bezeichnete der Sprecher als "konstruktiv".

Die Tatsache, dass die zuständigen Experten in Brüssel am Wochenende durchgearbeitet hätten, zeige die Bereitschaft aller Seiten, sich zu engagieren. Ziel sei es zu einer "bedeutsamen" griechischen Reformliste zu kommen. Eine Erkundungsmission in Athen solle zu detaillierten Reformplänen führen und sicherstellen, dass die griechischen Vorschläge glaubhaft und umfassend seien.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker