Griechenland - Derzeit kein Referendum oder Neuwahlen geplant

Griechenland plant zur Lösung seiner Schuldenprobleme nach Worten von Innenminister Nikos Voutsis zurzeit weder eine Volksabstimmung noch Neuwahlen. "Wir arbeiten auf einen ehrenwerten Kompromiss hin", sagte Voutsis am Mittwoch dem Fernsehsender Mega TV. "Eine sofortige Inanspruchnahme eines Referendums oder von Wahlen gehört derzeit nicht zu unseren Plänen."

Griechenland droht in den nächsten Wochen das Geld auszugehen. Die Auszahlung weiterer 7,2 Milliarden Euro aus dem laufenden Hilfsprogramms ist von der Zustimmung der Euro-Finanzminister zu den Reformvorhaben der Athener Regierung abhängig. Auch am Montag erreichten sie bei ihrem Treffen keinen Durchbruch. Zuletzt hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ein Referendum ins Gespräch gebracht, mit dem die Griechen über Reformen abstimmen könnten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte