Griechenland - Athen weist FAS-Bericht über Eurogruppen-Kritik zurück

Die griechische Regierung hat einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) zurückgewiesen, demzufolge die Euro-Staaten die jüngsten Schuldengespräche als enttäuschend bewerten. "Wenn die Leser der FAS das Protokoll der Euro-Arbeitsgruppe lesen, wird es der Zeitung schwerfallen, die Überschrift und den Inhalt des Artikels zu rechtfertigen", hieß es am Sonntag in einer Stellungnahme des griechischen Finanzministeriums. "Derartige Berichte untergraben die Verhandlungen und Europa."

Die FAS hatte unter Verweis auf Vertreter der Eurogruppe berichtet, es gebe bei den Strukturreformen keinerlei Bewegung auf griechischer Seite. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte von Vertretern der Gruppe erfahren, dass es in den vergangenen beiden Wochen keine nachhaltigen Fortschritte bei der Bewertung der griechischen Reformvorhaben gegeben habe.

Niki-Pleite - Insolvenzverwalter setzt letzte Angebotsfrist

Wirtschaft

Niki-Pleite - Insolvenzverwalter setzt letzte Angebotsfrist

Wien (APA) - Die Energieunternehmen haben nun mehr Zeit für die Einführung der digitalen Stromzähler (Smart Meter). Die ursprünglichen ehrgeizigeren österreichischen Pläne wurden nun an die EU-Vorgaben angepasst, geht aus der neuen Smart-Meter-Einführungsverordung hervor. Kunden können den "intelligenten" Stromzähler aber früher erhalten als vom Netzbetreiber vorgesehen.
 

Newsticker

Energiefirmen haben mehr Zeit für Smart-Meter-Einführung

Wien (APA) - Seit Jahresbeginn ist der US-Dollar-Preis für die Bitcoin-Kryptowährung um rund 2.000 Prozent angestiegen. Raiffeisen Research hat am Montag einen Überblick zum brisanten Thema veröffentlicht. Brisant vor allem deshalb, weil viele Marktaufseher und Notenbanken weltweit - darunter in Österreich FMA und OeNB - vor Investments in die Digitalwährung warnen. Es gebe die Gefahr des Totalverlusts.
 

Newsticker

Raiffeisen Research: Offen, ob sich Kryptowährungen durchsetzen