Greenpeace-Aktion gegen Stromverbrauch bei Samsung in Berlin

Seoul/Berlin (APA/dpa) - Greenpeace-Aktivisten haben mit einem Banner am Berliner Stadtschloss gegen den aus ihrer Sicht mangelnden Einsatz erneuerbarer Energien durch den südkoreanischen Elektronikriesen Samsung protestiert. "Go 100 % renewable energy now" steht auf dem Transparent, das Dienstagfrüh an der Nordseite über einem riesigen Werbeplakat von Samsung angebracht wurde.

Zudem brachten die etwa zehn Kletterer eine Sonne und ein Windradsymbol an dem Plakat an. Derzeit nutze Samsung erneuerbare Energien nur in geringem Umfang, sagte der Greenpeace-Energieexperte Niklas Schinerl. Apple sei da schon viel weiter. "Die IT-Branche wächst rasant und damit auch ihr Energieverbrauch. Desto wichtiger ist es, dass die Unternehmen erneuerbare Energien einsetzen", betonte Schinerl. Samsung als Sponsor der in Kürze beginnenden Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang stehe da in der Pflicht, mehr zu tun.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte