Grazer Start-up Noki muss Namen auf Nuki ändern - Drohung von Nokia

Das Grazer Start-up Noki - steht für "No Key" - nennt sich nun Nuki wie "New Key". Der Grund ist eine Klagsdrohung des einstigen Weltmarktführers Nokia. Der finnische Konzern hat die Steirer aufgefordert, die Verwendung der Marke Noki einzustellen. Die Marken seien zu ähnlich. Nuki kommt dem nach. Man habe entschieden, einem Rechtsstreit aus dem Weg zu gehen, erklärte das Start-up am Dienstag.

"Wir waren uns dieses potenziellen Risikos stets bewusst, hätten aber nicht erwartet, dass Nokia so kompromisslos in der Ausübung seiner Rechte vorgeht", erklärte Gründer Martin Pansy am Dienstag auf der neuen Firmenwebseite nuki.io. Man habe sich entschlossen, die Ressourcen in die Entwicklung eines schlüssellosen Türschlosses zu stecken und nicht in eine rechtliche Auseinandersetzung. Außerdem sei "New Key" noch stimmiger als "No Key", schreibt Pansy. Noki hatte kürzlich über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter über 385.000 Euro durch Vorbestellungen eingesammelt. Die smarten Türöffner sollen Ende des Jahres ausgeliefert werden.

Erst am gestrigen Montag war der Crowdfunding-Pionier Burgermasta aufgrund eines verlorenen Markenrechtsstreik in die Insolvenz geschlittert. Das Unternehmen soll unter dem Namen Masta George fortgeführt werden. Beantragt wurde ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung. 107 Investoren hatten 2014 über die Crowdinvesting-Plattform Conda 124.300 Euro in Genussscheine des Gastronomieunternehmens investiert. Es ist nicht das erste Mal, dass eine Firma nach der Finanzierung über die "Crowd" - englisch für Masse - in finanzielle Schieflage gerät.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte