Grazer Start-up Noki sammelte auf Kickstarter über 385.000 Euro ein

Die Geschäftsidee eines schlüssellosen Türschlosses des Österreichers Martin Pansy sammelte auf der deutschsprachigen Version der Crowdfunding-Plattform Kickstarter knapp mehr als 385.000 Euro ein. 2.038 Personen hätten in den vergangenen 45 Tagen das Türschloss Noki - steht für "No Key" - vorbestellt, teilte das Grazer Start-up am Freitag nach Ende der Crowdfunding-Aktion mit.

Die US-Crowdfunding-Plattform Kickstarter war vor eineinhalb Monaten in Deutschland gestartet. Pansy, Gründer von sms.at, zählt mit Noki zu den bisher erfolgreichsten Projekten auf Kickstarter Deutschland. Nokis ursprüngliches Finanzierungsziel per Vorverkauf, 125.000 Euro einzusammeln, wurde bereits nach acht Stunden und 40 Minuten geknackt.

Mit Noki soll sich eine Haustür mit dem Smartphone öffnen und schließen lassen. Ausgeliefert werden sollen die ersten "Türschlösser der Zukunft" - Smartlocks genannt - ab Herbst 2015. Den Geldgebern, die via Kickstarter in das Projekt investierten, versprach Pansy einen Preisnachlass von bis zu einem Drittel auf den geplanten Einstiegspreis von 150 Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte