Grazer Start-up Noki sammelte auf Kickstarter über 385.000 Euro ein

Die Geschäftsidee eines schlüssellosen Türschlosses des Österreichers Martin Pansy sammelte auf der deutschsprachigen Version der Crowdfunding-Plattform Kickstarter knapp mehr als 385.000 Euro ein. 2.038 Personen hätten in den vergangenen 45 Tagen das Türschloss Noki - steht für "No Key" - vorbestellt, teilte das Grazer Start-up am Freitag nach Ende der Crowdfunding-Aktion mit.

Die US-Crowdfunding-Plattform Kickstarter war vor eineinhalb Monaten in Deutschland gestartet. Pansy, Gründer von sms.at, zählt mit Noki zu den bisher erfolgreichsten Projekten auf Kickstarter Deutschland. Nokis ursprüngliches Finanzierungsziel per Vorverkauf, 125.000 Euro einzusammeln, wurde bereits nach acht Stunden und 40 Minuten geknackt.

Mit Noki soll sich eine Haustür mit dem Smartphone öffnen und schließen lassen. Ausgeliefert werden sollen die ersten "Türschlösser der Zukunft" - Smartlocks genannt - ab Herbst 2015. Den Geldgebern, die via Kickstarter in das Projekt investierten, versprach Pansy einen Preisnachlass von bis zu einem Drittel auf den geplanten Einstiegspreis von 150 Euro.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia