Grazer Elevate-Festival plant Live-Schaltung mit Julian Assange

Graz (APA) - Das Grazer Elevate-Festival plant eine Live-Diskussion mit Julian Assange. Der Wikileaks-Gründer soll bei der kommenden Ausgabe des Festivals für Musik, Kunst und politischen Diskurs zur Monatswende Februar-März 2018 per Videoschaltung gemeinsam mit anderen prominenten Vertretern der Zivilgesellschaft zum diesmaligen Themenkreis Risiko und Courage diskutieren.

Die Veranstaltungsmacher stellten am Mittwoch in einer Aussendung ein erstes Rohprogramm für das im Frühjahr stattfindende Elevate vor. Assange wird voraussichtlich aus seinem Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London zugeschaltet. Weiters haben unter anderem die britische Aufdecker-Journalistin und Assange-Vertraute Sarah Harrison und die guatemaltekische Menschenrechtsaktivistin Renata Avila zugesagt. Auch werden Vertreter der aus dem tschechischen Exil operierenden, russischen Aktivistengruppe Voina am Diskursprogramm teilnehmen. Prominentester Vertreter aus Österreich dürfte der Tierrechte-Aktivist Martin Balluch sein.

Nicht ganz so spektakulär, aber dennoch voller Highlights liest sich die Liste der geplanten Musik-Acts. Der in Island lebende Australier Ben Frost soll mit neuem Album im Gepäck gemeinsam mit dem unter dem Pseudonym MFO agierenden Berliner Video-Künstler Marcel Weber im Orpheum einen multimedialen Schwerpunkt setzen. Weiters angekündigt sind, ebenfalls mit neuem Album, der US-amerikanische Synthie-Philosoph John Maus, sein Landsmann DJ Deeon sowie die ebenfalls aus den USA stammende Techno-Frauenaktivistin Emma Olson alias UMFANG.

( S E R V I C E - Das 14. Grazer Elevate-Festival findet vom 28. Februar bis zum 4. März 2018 in Graz statt. Nähere Informationen zum Programm, Karten und Veranstaltungsorten sind im Internet unter https://elevate.at/home/ abrufbar.)

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte