Google will mehr Geld mit Online-Produktsuche machen

New York (APA/Reuters) - Die Alphabet-Tochter Google will mehr Profit aus der Online-Produktsuche herausschlagen. Dafür habe der Suchmaschinen-Anbieter in den USA ein neues Programm aufgelegt, an dem sich unter anderem die Einzelhändler Walmart, Target, Home Depot und Costco Wholesale beteiligten, sagte der für den Einzelhandel verantwortliche Google-Manager Daniel Alegre der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Waren der Firmen würden in die Google-Suche, den Shopping-Dienst sowie den Google-Sprachassistenten aufgenommen und mit den jeweiligen Treue-Programmen verknüpft. Dafür zahlten die Händler dem US-Konzern pro Verkauf eine gewisse Summe. Dies unterscheidet sich von den Zahlungen, die für Werbung auf Plattformen von Google fällig werden.

Google setzt mit der Initiative darauf, dass immer mehr Kunden per Sprachbefehl nach Produkten suchen und diese dann kaufen. Bisher endeten viele Anfragen über die Online-Plattform allerdings damit, dass die Waren dann über Amazon bestellt würden, sagten Analysten. Zudem werde der wachsende Markt für Einkäufe über Sprachassistenten von Amazons Echo-Geräten dominiert.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los