Google will mehr Geld mit Online-Produktsuche machen

New York (APA/Reuters) - Die Alphabet-Tochter Google will mehr Profit aus der Online-Produktsuche herausschlagen. Dafür habe der Suchmaschinen-Anbieter in den USA ein neues Programm aufgelegt, an dem sich unter anderem die Einzelhändler Walmart, Target, Home Depot und Costco Wholesale beteiligten, sagte der für den Einzelhandel verantwortliche Google-Manager Daniel Alegre der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Waren der Firmen würden in die Google-Suche, den Shopping-Dienst sowie den Google-Sprachassistenten aufgenommen und mit den jeweiligen Treue-Programmen verknüpft. Dafür zahlten die Händler dem US-Konzern pro Verkauf eine gewisse Summe. Dies unterscheidet sich von den Zahlungen, die für Werbung auf Plattformen von Google fällig werden.

Google setzt mit der Initiative darauf, dass immer mehr Kunden per Sprachbefehl nach Produkten suchen und diese dann kaufen. Bisher endeten viele Anfragen über die Online-Plattform allerdings damit, dass die Waren dann über Amazon bestellt würden, sagten Analysten. Zudem werde der wachsende Markt für Einkäufe über Sprachassistenten von Amazons Echo-Geräten dominiert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte