Google Translate weitet Echtzeit-Übersetzung um 20 Sprachen aus

Mountain View (Kalifornien) - Speisekarten, Gebrauchsanleitungen oder Zeitungsartikel: Die Smartphone-App Google Translate kann seit Mittwoch Texte jeglicher Art sofort in 27 Sprachen übersetzen - 20 mehr als bisher. Dazu sei noch nicht einmal eine Internetverbindung nötig, teilte der US-Suchmaschinenriese mit.

Auch Übersetzungen vom Englischen ins Thailändische oder auf Hindi sind demnach jetzt möglich; allerdings nicht umgekehrt. Einen Schnappschuss von einem Text kann die Anwendung laut Google jetzt in 37 Sprachen übersetzen.

Die Echtzeit-Übersetzung war mit Google Translate bisher nur für sieben Sprachen verfügbar: Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch. Zu den 20 neuen Sprachen gehören beispielsweise Niederländisch, Polnisch, Türkisch und Indonesisch.

"Mehr als die Hälfte des Internets ist auf Englisch, aber nur rund 20 Prozent der Weltbevölkerung spricht Englisch", erklärte Google-Produktmanager Barak Turovsky. Die aktualisierte Fassung von Google Translate reiße "ein paar weitere Sprachbarrieren" ein und helfe dabei, besser zu kommunizieren und an Informationen zu kommen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte