Google schließt in China Patentdeal mit Techkonzern Tencent

Peking/Mountain View (APA/Reuters) - Eine Patentlizenzvereinbarung mit dem chinesischen Technologiekonzern Tencent soll Google bei der Expansion in der Volksrepublik helfen. Der Deal umfasse eine ganze Reihe von Produkten und mache den Weg für eine weitere Zusammenarbeit frei, teilte die Alphabet-Tochter am Freitag mit, ohne Details zu nennen. In der Regel helfen solche Abmachungen dabei, Gerichtsverfahren zu vermeiden.

Angesichts des harten Konkurrenzkampfes vor allem im IT-Markt versuchen sich viele Konzerne vor Patentgerichten Vorteile zu verschaffen, indem sie wegen Nachahmerschaft von Schutzrechten klagen.

Die weltgrößte Suchmaschine der Welt hat solche Vereinbarungen bereits mit Samsung Electronics, LG Electronics und Cisco geschlossen. Bei Tencent handelt es sich nun um den ersten Deal mit einem großen Technologiekonzern aus China.

Das Geschäft in der zweitgrößten Volkswirtschaft gestaltet sich für Google schwierig. Wettbewerbsbehörden haben eine Großzahl der Produkte - beispielsweise den App-Store, die Suchmaschine wie auch E-Mail-Dienste - gesperrt. Seit einigen Monaten bemüht sich Google verstärkt darum, in der Volksrepublik wieder stärker Fuß zu fassen. So wurde dort unter anderem ein Forschungszentrum eröffnet und eine neue Übersetzungs-App auf den Markt gebracht. Tencent gehört zu den wertvollsten chinesischen Unternehmen und betreibt unter anderem den Messenger-Dienst WeChat mit fast einer Milliarde Nutzer.

Ingolstadt (APA/dpa/AFP) - Im Zuge der Abgasaffäre startet Autobauer Audi ab Mittwoch den ersten von insgesamt acht Rückrufen für Modelle mit V-TDI-Motoren in Deutschland. Das teilte die VW-Tochter am Montag in Ingolstadt mit. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe die dafür nötige Freigabe erteilt.
 

Newsticker

Audi startet Rückruf von Diesel-Autos in Deutschland

Hamburg/Wolfsburg (APA/Reuters) - Volkswagen will beim Umstieg auf die Elektromobilität seine herausgehobene Position in der Autoindustrie behalten. "Wir werden günstiger sein als Tesla und wir haben dann die großen Skaleneffekte", sagte Konzernchef Herbert Diess der Branchenzeitung "Automotive News". Die Plattform sei "bereits für 50 Millionen Elektroautos gebucht, und wir haben Batterien für 50 Millionen Elektroautos beschafft".
 

Newsticker

Volkswagen-Chef spricht von 50 Millionen Elektroautos

Wirtschaft

Wiener Kino-Gruppe Cineplexx expandiert am Balkan