Google plant in China zensierte Suchmaschinen-Version - Medien

Peking/Shanghai (APA/Reuters) - Im Ringen um Geschäfte in China will Google einem Medienbericht zufolge den Behörden entgegenkommen. Die Alphabet-Tochter wolle eine zensierte Version ihrer Suchmaschine auf den Markt bringen, meldete die Online-Nachrichtenplattform "The Intercept" am Mittwoch unter Berufung auf Google-Dokumente und mit der Angelegenheit vertraute Personen.

An dem Projekt namens "Dragonfly" werde seit Frühjahr 2017 gearbeitet. Die Sonderausgabe werde in der Volksrepublik bestimmte Internetseiten und Suchbegriffe sperren, in denen es unter anderem um Menschenrechte, Demokratie, Religion und friedliche Proteste gehe. Marktstart könne bereits in sechs bis neun Monaten sein, abhängig von der Genehmigung der chinesischen Behörden.

Googles Suchmaschine wie auch die Video-Tochter YouTube werden in China blockiert. Zuletzt versuchten die US-Amerikaner verstärkt, mit Kooperationen und Investitionen einen Fuß in den wichtigen Markt zu bekommen. Dort ist Baidu der größte Anbieter. Im abgelaufenen Quartal kletterte der Umsatz um fast ein Viertel auf umgerechnet knapp 3,3 Mrd. Euro. Das Unternehmen investiert massiv ins Autogeschäft und Künstliche Intelligenz.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte