Google-Manager im Visier italienischer Steuerbehörden

Italienische Behörden werfen Google laut einem Zeitungsbericht vor, in dem Land 98,2 Mio. Euro Steuern zu wenig bezahlt zu haben. Dabei nehme sie auch mehrere Manager persönlich ins Visier, berichtete die Zeitung "Il Messaggero" am Dienstag.

Die Verdächtigen, gegen die die Staatsanwaltschaft Mailand ermittele, seien dafür verantwortlich, dass zwischen 2009 und 2013 Zahlungen statt in Italien über Tochterfirmen im steuerlich günstigeren Irland abgewickelt worden seien. Den fünf Managern, die für Google Italien und Google Irland arbeiten, könne bald in Italien der Prozess gemacht werden, schrieb das Blatt.

Im Dezember hatte sich der iPhone-Konzern Apple nach jahrelangen Ermittlungen mit den italienischen Steuerbehörden laut Medienberichten auf eine Nachzahlung in Höhe von 318 Mio. Euro geeinigt. Die Finanzbeamten hatten dem iPhone-Produzenten vorgeworfen, ebenfalls auf die günstigere Besteuerung in Irland gesetzt und in Italien zwischen 2008 und 2013 rund 880 Mio. Euro zu wenig bezahlt zu haben.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch