Google-Manager im Visier italienischer Steuerbehörden

Italienische Behörden werfen Google laut einem Zeitungsbericht vor, in dem Land 98,2 Mio. Euro Steuern zu wenig bezahlt zu haben. Dabei nehme sie auch mehrere Manager persönlich ins Visier, berichtete die Zeitung "Il Messaggero" am Dienstag.

Die Verdächtigen, gegen die die Staatsanwaltschaft Mailand ermittele, seien dafür verantwortlich, dass zwischen 2009 und 2013 Zahlungen statt in Italien über Tochterfirmen im steuerlich günstigeren Irland abgewickelt worden seien. Den fünf Managern, die für Google Italien und Google Irland arbeiten, könne bald in Italien der Prozess gemacht werden, schrieb das Blatt.

Im Dezember hatte sich der iPhone-Konzern Apple nach jahrelangen Ermittlungen mit den italienischen Steuerbehörden laut Medienberichten auf eine Nachzahlung in Höhe von 318 Mio. Euro geeinigt. Die Finanzbeamten hatten dem iPhone-Produzenten vorgeworfen, ebenfalls auf die günstigere Besteuerung in Irland gesetzt und in Italien zwischen 2008 und 2013 rund 880 Mio. Euro zu wenig bezahlt zu haben.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch