Golfstaaten entgehen 300 Milliarden durch niedrigen Ölpreis

Washington (APA/AFP) - Der Preisverfall beim Öl kostet die Golfstaaten nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 300 Mrd. Dollar (259 Mrd. Euro). Von den Erdöl exportierenden Ländern des Golf-Kooperationsrates dürfte deshalb in diesem Jahr vermutlich nur Kuwait einen Haushaltsüberschuss aufweisen, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Den anderen Mitgliedern - Saudi-Arabien, Bahrain, Oman, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate - drohe dagegen ein Defizit.

Abgesehen von den Golfstaaten entgehen durch den niedrigen Ölpreis auch Ländern aus dem Nahen Osten und Zentralasien Einnahmen. Der IWF bezifferte ihre Ausfälle in seinem Bericht auf weitere 125 Mrd. Dollar.

Fast alle diese Länder rutschten deshalb in ein Defizit, erklärte der IWF und bezog sich unter anderem auf den Iran, den Irak, auf Algerien und Libyen. Neben Kuwait sei ein ausgeglichener Haushalt vermutlich lediglich für Turkmenistan und Usbekistan möglich. Die meisten der betroffenen Länder müssten trotz der Einnahmeausfälle nicht ihre Haushalte zusammenstreichen, sondern könnten auf Finanzpolster aus den vergangenen Jahren zurückgreifen, erklärte der IWF.

Die Ölpreise haben sich seit Juli mehr als halbiert. Nach Einschätzung des IWF müssten die Preise über 57 Dollar pro Fass liegen, damit die Einnahmen aus dem Ölgeschäft die staatlichen Ausgaben decken.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte