Gold erholt sich von jüngsten Verlusten

Nach den Kursverlusten der vergangenen Wochen nutzen einige Anleger die Gelegenheit zum Einstieg in den Gold -Markt.

Das Edelmetall verteuerte sich um Dienstag um 0,7 Prozent auf 1213,10 Dollar je Feinunze. Im Vergleich zu Ende April notierte es aber gut sechs Prozent tiefer. Damit steuert Gold auf den größten Monatsverlust seit einem halben Jahr zu. Ein Grund hierfür ist der anziehende Dollar -Kurs, der Rohstoffe für Investoren außerhalb der USA unattraktiver macht. Silber verbilligte sich binnen vier Wochen sogar um knapp zehn Prozent auf derzeit 16,06 Dollar.

"Der Verkaufsdruck ist noch nicht vorbei", betonte Mark To, Chef-Analyst des Edelmetall-Brokers Wing Fung. Mitte Juni berät die US-Notenbank über ihre Geldpolitik. Börsianer gehen davon aus, dass die Fed zu diesem Termin oder spätestens im Juli die Zinsen anheben wird. Dies könnte dem Dollar weiteren Auftrieb geben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro