Glücksspielgesetz: Entwurf zurückgezogen - "technisches Versehen"

Wien (APA) - Das Finanzministerium hat seinen Dienstag veröffentlichten Gesetzesentwurf für ein schärferes Vorgehen gegen illegales Online-Glücksspiel zurückgezogen. Der Gesetzestext war am Donnerstagnachmittag nicht mehr auf der Homepage des Parlaments aufzufinden. Nach Angaben des Ministeriums wurde der Entwurf aufgrund eines "technischen Versehens" zu früh verschickt.

Der Entwurf wird nach Angaben des Ministeriumssprechers in den nächsten Tagen neu verschickt. Substanzielle inhaltliche Änderungen soll es demnach nicht geben. Die Glücksspielgesetz-Novelle 2018 sollte u.a. die Möglichkeit von Netzsperren gegen die Anbieter illegaler Online-Glücksspiele bringen sowie das Recht, Einsätze zurückzufordern. Die Betreiber der Internet-Portale reagierten empört.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte