Glücksspiel-Betreiber Gamenet geht am 6. Dezember an die Börse

Rom (APA) - Der italienische Glücksspiel-Betreiber Gamenet geht am 6. Dezember an die Mailänder Börse. Das Unternehmen, das 2016 aus der Fusion der Gesellschaften Gamenet Spa und Intralot Italia entstanden ist, wird im Star-Segment notiert, teilte die italienische Börsenaufsicht Consob mit.

Angeboten werden 65 Prozent des Kapitals, teilte die Gesellschaft in einer Presseaussendung mit. Die Preisschere für die Aktie liegt zwischen 8,7 und 11 Euro. Die Kapitalisierung der Gesellschaft liegt zwischen 261 und 330 Mio. Euro. Der Börsengang wird von der Bank-Austria-Mutter UniCredit als Joint Global Coordinator begleitet.

Die Gesellschaft meldete in den ersten drei Quartalen 2017 einen Umsatz von 450 Mio. Euro und ein operatives Ergebnis von 57,4 Mio. Euro. Gamenet beschäftigt 550 Personen. An der Mailänder Börse ist seit 2006 bereits der Glücksspielbetreiber Lottomatica notiert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte