Glücksspiel: Aufregung um neue Video-Terminals im Wiener Prater

Wien (APA) - Die Österreichischen Lotterien haben im Wiener Prater 50 sogenannte Video-Lotterie-Terminals (VLT) aufgestellt. Die Geräte seien ohne Absprache mit der Stadt platziert worden, berichteten mehrere Zeitungen am Mittwoch. Die zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) ist empört und befürchtet die Rückkehr des seit 2015 in Wien verbotenen Kleinen Glücksspiels durch die Hintertür.

Die Geräte sind durch das Glücksspielgesetz des Bundes gedeckt und somit nicht vom Wiener Verbot betroffen. Die Österreichischen Lotterien hätten der Stadt jedoch im Jahr 2011 versprochen, derartige Terminals nur nach Rücksprache mit der Wiener Landesregierung aufzustellen, kritisierte Sima in den entsprechenden Medienberichten und warf dem Unternehmen Wortbruch vor. Für die APA war Sima am Mittwoch trotz mehrfachre Anfrage nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Die Österreichischen Lotterien bestätigten das Aufstellen der Video-Lotterie-Terminals gegenüber der APA und verteidigten das Vorgehen. Die Terminals seien am Bundesrechenzentrum angebunden und vom Finanzministerium genehmigt, betonte Unternehmenssprecher Martin Himmelbauer. "Es ist ein vernünftiges Angebot gemacht worden mit allen Vorkehrungen zum Spielerschutz." Zum Vorwurf der Stadträtin, man sei wortbrüchig geworden, sagte Himmelbauer: "Das sehen wir ganz und gar nicht so". Es habe "selbstverständlich Informationsgespräche mit der Stadtregierung" gegeben.

Auf die Frage, ob weitere Standorte in Wien angedacht seien, sagte Himmelbauer: "Wir werden schauen, was sich an weiteren Möglichkeiten auftut." Man werde Wien keinesfalls "zupflastern", versicherte er. "Wir haben das immer sehr moderat gemacht."

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Standfestigkeit der EU bei den Brexit-Verhandlungen gefordert. "Wir wollen ein geordnetes Verlassen Großbritanniens, aber nicht um jeden Preis. Wir dürfen uns den Binnenmarkt nicht zerstören lassen", sagte die Kanzlerin am Montag auf dem Unternehmertag des Außenhandelsverbands BGA in Berlin.
 

Newsticker

Brexit - Merkel: "Dürfen uns Binnenmarkt nicht zerstören lassen"

Wien (APA/Reuters) - Der Finanzinvestor Advent bereitet Finanzkreisen zufolge einen Börsengang oder Verkauf der Wiener Addiko Bank vor, die aus der zusammengebrochenen Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Die Investmentbanken Goldman Sachs und Citi sollen Advent bei dem Prozess beraten, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.
 

Newsticker

Finanzinvestor Advent bereitet Ausstieg bei Addiko Bank vor

Berlin/Rüsselsheim (APA/dpa) - Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnikmanipulation bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Im Abgasskandal gerät nun auch Opel zunehmend in Visier der Behörden und immer stärker unter Druck. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) will für den Autobauer einen Rückruf von rund 100.000 Diesel-Fahrzeugen anordnen.
 

Newsticker

Deutschland - Rückruf für 100.000 Opel-Diesel "steht kurz bevor"