Globaler Musikmarkt: Digitale Umsätze holen physische Verkäufe ein

Die digitalen Umsätze mit Musik haben im Vorjahr die physischen Verkäufe eingeholt. Das geht aus dem heute, Dienstag, publizierten "Digital Music Report" des Branchenverbandes IFPI hervor. Das Digitalgeschäft wuchs demnach um 6,9 Prozent auf 6,9 Mrd. US-Dollar (rund 6,5 Mrd. Euro) bzw. 46 Prozent des Gesamtmarktes. Insgesamt wurden 2014 rund 14,97 Mrd. US-Dollar (14,19 Mrd. Euro) erwirtschaftet.

Das entspricht einem Minus von 0,4 Prozent, womit nach dem Rückgang im Jahr 2013 wieder Stagnation vorherrscht. "Die Musikindustrie ist dem Kreativgewerbe in die digitale Welt immer vorangegangen", wird IFPI-Vorsitzende Frances Moore in einer Presseaussendung zitiert. "Diese Führungsposition wird heute fortgeführt, da sich die Musikindustrie neuen Phasen der digitalen Revolution widmet, angetrieben vom Wunsch der Konsumenten nach Zugang zu Musik anstelle des Besitzes."

Dementsprechend werde man weiterhin mit einer Verlagerung konfrontiert sein, ist doch auch im Vorjahr das Geschäft mit Abo-Angeboten auf Streaming-Plattformen wie etwa Spotify um 39 Prozent gestiegen, während der Umsatz mit Downloads um acht Prozent gefallen ist. Weltweit verfügen laut IFPI rund 41 Mio. Nutzer über einen bezahlten Abo-Zugang - ein Anstieg um 46,4 Prozent im Vergleich zu 2013. Das Abo-Geschäft mache dementsprechend bereits 23 Prozent des digitalen Marktes aus und generiert rund 1,6 Mrd. US-Dollar. Neue Angebote wie das jüngst von Rapper Jay-Z vorgestellte Tidal dürften diesem Trend weiter Vorschub leisten.

Während also digitale und physische Verkäufe jeweils 46 Prozent des globalen Kuchens ausmachen, wird der Rest von sogenannten Aufführungs- und Synch-Rechten gestemmt (rund 1,3 Mrd. Euro). Im Jahr 2013 wurden weltweit noch 15,1 Mrd. US-Dollar mit Musik in unterschiedlicher Form umgesetzt, wobei der damalige, recht markante Rückgang von 3,9 Prozent hauptsächlich vom schwächelnden japanischen Markt verursacht wurde.

Der physische Markt bleibt in einigen Ländern aber nach wie vor dominant, so etwa in Frankreich (57 Prozent des Gesamtumsatzes), Deutschland (70 Prozent) oder eben Japan (78 Prozent). In Österreich wurden 2014 insgesamt 145,5 Millionen Euro umgesetzt, 84,3 Millionen Euro davon entfielen auf physische Tonträger. Aber auch der heimische IFPI-Präsident Hannes Eder sieht beim digitalen Geschäft eine Verlagerung, "mehr und mehr von Download- zu Streaming-Plattformen". Der gesamte digitale Sektor war in Österreich für 30,2 Mio. Euro zuständig - womit erstmals seit zehn Jahren ein Minus verzeichnet werden musste (2013: 31 Mio. Euro).

Grundsätzlich sieht der internationale Verband eine verstärkte Hinwendung von Musikkonsumenten zu lizenzierten Diensten, allerdings würden Zahlen von comScore/Nielsen zufolge immer noch 20 Prozent der Internetnutzer illegale Quellen frequentieren. Eine Neuheit im laufenden Jahr betrifft hingegen den Erscheinungstag neuer Musik: Singles und Alben sollen demnach weltweit am Freitag erscheinen (wie in Österreich bereits jetzt der Fall).

(S E R V I C E - www.ifpi.org)

Wien/Bochum (APA) - Buwog-Chef Daniel Riedl widerspricht dem Vorwurf, die Bundeswohnungen seien 2004 von der damaligen Bundesregierung zu billig verkauft worden. Zur in diesen 14 Jahren eingetretenen Wertsteigerung von 588 Mio. auf 3,2 Mrd. Euro, soviel bietet die deutsche Vonovia, sagte Riedl am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios: "Ich bin persönlich stolz drauf."
 

Newsticker

Buwog-Chef Riedl verteidigt kräftige Wertsteigerung des Unternehmens

Wien (APA) - Bei der insolventen Wienwert-Holding hat am Freitag die erste Gläubigerversammlung stattgefunden. Laut Bericht des Masseverwalters Norbert Abel beträgt das liquide Vermögen derzeit gerade einmal 40.000 Euro, berichtete Anlegeranwalt Lukas Aigner am Nachmittag. Die Anleihen seien aus Sicht des Masseverwalters faktisch nicht besichert.
 

Newsticker

Wienwert-Masseverwalter: 40.000 Euro Vermögen, Bonds nicht besichert

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat nach einem Gewinnsprung 2017 einen klaren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gescheut. Das sorgte an der Börse für Enttäuschung: Vivendi-Aktien brachen am Freitag zeitweise um knapp neun Prozent ein und waren größter Verlierer im Parise Auswahlindex CAC 40.
 

Newsticker

Medienkonzern Vivendi lässt Anleger über 2018 im Dunkeln: Aktie fällt