Sanierungsplan für insolvente Fill Metallbau akzeptiert

Die Gläubiger haben den Sanierungsplan durchgewunken. Fill muss nur 20 statt der bisher 30 Prozent geforderte Quote liefern.

Hohenzell. Der Sanierungsplan der insolventen Fill Metallbau mit Sitz in Hohenzell ist am Mittwoch angenommen worden. Die Gläubiger haben einer Quote von zehn Prozent sofort, fünf Prozent in einem Jahr sowie weitere fünf Prozent in zwei Jahren mehrheitlich zugestimmt, bestätigte der KSV oö. Medienberichte am Donnerstag.

Zuletzt war die den 972 Gläubigern angebotene Quote von 30 auf 20 Prozent gesenkt worden. "Nachkalkulationen hatten ergeben, dass das verfügbare Vermögen stark zu reduzieren war", nannte der Linzer KSV-Leiter Otto Zotter als Grund. Die erste Rate soll innerhalb der kommenden 14 Tage an die Gläubiger überwiesen werden. Von den betroffenen 238 Mitarbeiter werden voraussichtlich 31 ihren Arbeitsplatz verlieren.

Anfang Oktober war ein Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung eingebracht worden. Demnach stehen Aktiva von 8,1 Mio. Euro Passiva in der Höhe von 31,2 Mio. Euro gegenüber.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden