Gläubiger der zwei Wienwert-AG-Anleihen mit 8,25 Mio. Euro betroffen

Wien (APA) - Die beiden Anleihen der pleitegegangenen Wienwert AG (ISIN AT0000A1W4Q5 und AT0000A1YG24) mit einem jeweils maximalen Emissionsvolumen von 5 Mio. Euro haben rund 350 Gläubiger gezeichnet. Sie sind mit einem Gesamtvolumen von knapp 8,25 Mio. Euro ins Insolvenzverfahren involviert, berichtete der Gläubigerschutzverband AKV am Montag.

Das Konkursverfahren der Wienwert AG wurde im Gefolge der Pleite ihrer Mutter WW Holding AG erst am vergangen Freitag eröffnet. Wie hoch die Forderungen von Gläubigern bei weiteren Anleihen begeben durch die WW Holding und weiteren Töchtern sind, ist vorerst weiter offen.

Die Gesamtverbindlichkeiten der WW Holding AG betragen inklusive besicherter Gläubigerforderungen mehr als 55 Mio. Euro. Davon sollen rund 35 Mio. Euro auf etwa 900 Anleihegläubiger entfallen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte