Gewinnmaschine Autobau: Deutschlands Hersteller legen 2014 kräftig zu

Die drei großen deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen brauchen sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken - im Gegenteil: Sie legten 2014 beim Gewinn kräftig zu. Nach absoluten Zahlen führt aber immer noch ein Japaner.

Der Autokonzern BMW hat vergangenes Jahr so sehr vor Gewinnkraft gestrotzt wie keiner seiner weltweiten Konkurrenten. Von 100 Euro Umsatz bleiben vor Zinsen und Steuern 11,30 Euro in der Kasse der Münchner (2013: 10,50 Euro). Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens EY aus Stuttgart hervor.

Demnach schlugen sich die deutschen Autobauer 2014 generell besser als der Wettbewerb und fuhren deutlich mehr Gewinn ein als der Durchschnitt der Konkurrenz. Zusammen kamen Volkswagen, Daimler und BMW auf einen Ertrag vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 32,6 Mrd. Euro, was im Vergleich mit 2013 ein Fünftel mehr ist.

Im Schnitt lag die Verbesserung der 16 weltgrößten Hersteller im vergangenen Jahr nur bei vier Prozent. Ein Grund: Bei fünf Autobauern sanken die Gewinne - Hyundai, Honda, Ford, General Motors, Kia.

Bei der Gewinnkraft (Ebit-Marge) rangieren hinter BMW Toyota und Hyundai. Volkswagen fährt den Angaben zufolge auf Platz sechs. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Premium-Hersteller wie BMW und Daimler generell mehr mit dem Verkauf ihrer Fahrzeuge verdienen als Massenhersteller.

Nach absoluten Zahlen dominiert der Toyota-Konzern mit einem Ergebnis von 18 Mrd. Euro die Statistik. Daimler und der VW-Konzern liegen den Angaben zufolge mit jeweils rund 12,7 Mrd. Euro dahinter. Allerdings ist bei Volkswagen noch nicht das gesondert bilanzierte China-Geschäft eingerechnet. Mit jenen 5,2 Mrd. Euro liegt Volkswagen mit Toyota gleichauf.

Auch wenn die EY-Analyse klare Trends aufzeigt, bleibt sie immer nur eine Momentaufnahme. So bringt etwa die Yen-Schwäche den japanischen Herstellern seit geraumer Zeit eine Sonderkonjunktur.

Wie EY-Autoexperte Peter Fuß berichtete, war China zuletzt der wichtigste Wachstumstreiber der deutschen Autokonzerne. 32 Prozent des globalen Absatzes von Volkswagen, BMW und Daimler entfielen 2014 auf das Reich der Mitte - nach 30 Prozent 2013. Vor fünf Jahren waren es erst 18 Prozent. "Bislang war China eine Erfolgsgeschichte für die deutschen Autobauer - einen großen Teil ihres weltweiten Wachstums haben sie diesem einen Markt zu verdanken", betonte Fuß. Mit dem Erfolg steige jedoch auch die Abhängigkeit von dem Markt.

Wien (APA) - Der Schweizer Vermögensverwalter Norbert Wicki ist heute im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere erstmals von Richterin Marion Hohenecker einvernommen worden. Die Anklage wirft Wicki vor, mit seinen Geschäften die Spur des Korruptionsgeldes aus der Buwog-Provision verschleiert und Geldwäsche begangen zu haben. Wicki selber erklärte sich für unschuldig.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Viele Geschäfte auf Mandarin-Konto in Liechtenstein

Brüssel (APA/Reuters) - Der Warenverkehr zwischen der Europäischen Union und Großbritannien wird nach dem Brexit nach Einschätzung der EU-Kommission selbst dann leiden, wenn sich beide Seiten auf einen Freihandelsvertrag einigen sollten. Ein solches Abkommen könne keinen vollkommen reibungslosen Handel sicherstellen, hieß es in einem Reuters am Dienstag vorliegenden Dokument der EU-Kommission.
 

Newsticker

EU-Dokument: Handel mit Großbritannien leidet auch mit Vertrag

Linz (APA) - Die Sparkasse Oberösterreich hat im heurigen ersten Halbjahr mehr Gewinn gemacht. Für das Gesamtjahr wird ein ähnliches Ergebnis wie 2017 erwartet. Das teilte die Bank in ihrem Halbjahresfinanzbericht Dienstagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sparkasse Oberösterreich im ersten Halbjahr mit mehr Gewinn