Gewinneinbruch und Kurssturz bei Adobe

Bangalore, 16. Sep (Reuters) - Der Software-Hersteller Adobe Systems hat trotz eines leichten Umsatzanstiegs im dritten Quartal einen Gewinneinbruch erlitten. Der US-Konzern, der vor allem für sein PDF-Programm Adobe Reader bekannt ist, verdiente unter dem Strich 44,7 Millionen Dollar nach 83 Millionen Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum.


Der Umsatz legte um ein Prozent auf 1,01 Milliarden Dollar zu. Analysten hatten mit 1,02 Milliarden Dollar gerechnet. Adobe erklärte den Ergebniseinbruch mit niedrigeren Erlösen im Softwaregeschäft für digitale Medien, das auch Cloud- und Dokumenten-Dienstleistungen anbietet.

Adobe hat sich vor kurzem neu ausgerichtet. Computernutzer, die mit Programmen wie Photoshop, Illustrator oder Flash arbeiten wollen, erwerben dafür seit einiger Zeit bei Adobe keine Lizenzen mehr, sondern kaufen im Netz ein Abonnement. Die Adobe-Aktien fielen im nachbörslichen Handel um fünf Prozent.

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Standfestigkeit der EU bei den Brexit-Verhandlungen gefordert. "Wir wollen ein geordnetes Verlassen Großbritanniens, aber nicht um jeden Preis. Wir dürfen uns den Binnenmarkt nicht zerstören lassen", sagte die Kanzlerin am Montag auf dem Unternehmertag des Außenhandelsverbands BGA in Berlin.
 

Newsticker

Brexit - Merkel: "Dürfen uns Binnenmarkt nicht zerstören lassen"

Wien (APA/Reuters) - Der Finanzinvestor Advent bereitet Finanzkreisen zufolge einen Börsengang oder Verkauf der Wiener Addiko Bank vor, die aus der zusammengebrochenen Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Die Investmentbanken Goldman Sachs und Citi sollen Advent bei dem Prozess beraten, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.
 

Newsticker

Finanzinvestor Advent bereitet Ausstieg bei Addiko Bank vor

Berlin/Rüsselsheim (APA/dpa) - Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnikmanipulation bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Im Abgasskandal gerät nun auch Opel zunehmend in Visier der Behörden und immer stärker unter Druck. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) will für den Autobauer einen Rückruf von rund 100.000 Diesel-Fahrzeugen anordnen.
 

Newsticker

Deutschland - Rückruf für 100.000 Opel-Diesel "steht kurz bevor"