Gewinn bei Morgan Stanley mehr als halbiert

New York (APA/dpa) - Die schlechte Stimmung an den Kapitalmärkten zu Jahresbeginn hat tiefe Spuren in der Bilanz der US-Investmentbank Morgan Stanley hinterlassen. Der Überschuss brach im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 53 Prozent auf 1,13 Mrd. US-Dollar (rund 1 Mrd. Euro) ein, wie das Institut am Montag in New York mitteilte. Analysten hatten allerdings mit einem noch stärkeren Absturz gerechnet.

Wie bei anderen Investmentbanken lief das Geschäft angesichts der Turbulenzen an den Kapitalmärkten gerade in den ersten beiden Monaten des Jahres schlecht. Viele Unternehmen hielten sich wegen der großen Unsicherheiten mit neuen Finanzierungsgeschäften zurück. So sackten bei Morgan Stanley (ISIN US6174464486) allein im wichtigen Anleihengeschäft die Einnahmen um mehr als die Hälfte ab.

Weil der Bank ein großes Privatkundengeschäft als Balance fehlt, fiel der Gewinneinbruch nun auch stärker aus als bei der Konkurrenz von JPMorgan, Bank of America und Citigroup, die bereits in der vergangenen Woche Ergebnisse vorgelegt hatten.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden