Gewinn bei Morgan Stanley mehr als halbiert

New York (APA/dpa) - Die schlechte Stimmung an den Kapitalmärkten zu Jahresbeginn hat tiefe Spuren in der Bilanz der US-Investmentbank Morgan Stanley hinterlassen. Der Überschuss brach im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 53 Prozent auf 1,13 Mrd. US-Dollar (rund 1 Mrd. Euro) ein, wie das Institut am Montag in New York mitteilte. Analysten hatten allerdings mit einem noch stärkeren Absturz gerechnet.

Wie bei anderen Investmentbanken lief das Geschäft angesichts der Turbulenzen an den Kapitalmärkten gerade in den ersten beiden Monaten des Jahres schlecht. Viele Unternehmen hielten sich wegen der großen Unsicherheiten mit neuen Finanzierungsgeschäften zurück. So sackten bei Morgan Stanley (ISIN US6174464486) allein im wichtigen Anleihengeschäft die Einnahmen um mehr als die Hälfte ab.

Weil der Bank ein großes Privatkundengeschäft als Balance fehlt, fiel der Gewinneinbruch nun auch stärker aus als bei der Konkurrenz von JPMorgan, Bank of America und Citigroup, die bereits in der vergangenen Woche Ergebnisse vorgelegt hatten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte