Gewinn bei chinesischem Internetriesen Tencent fast verdoppelt

Shenzhen (APA/Reuters) - Der chinesische Internetgigant Tencent hat seinen Nettogewinn im vierten Quartal fast verdoppelt. Der Facebook-Konkurrent fuhr in den Monaten Oktober bis Dezember mit 20,8 Mrd. Yuan (2,7 Mrd. Euro) um 98 Prozent mehr ein als ein Jahr zuvor, wie Tencent am Mittwoch mitteilte.

Dem chinesischen Branchenführer bei Online-Spielen und sozialen Medien gelang es demnach verstärkt, aus der wachsenden Nutzung seiner Angebote Profit zu schlagen. Der Umsatz stieg um 51 Prozent auf 66,4 Mrd. Yuan. Auch 2018 geht es bei Tencent aufwärts: So verzeichnete die Social-Media-App WeChat nach dem chinesischen Neujahrsfest im Februar mehr als eine Milliarde aktive Nutzer pro Monat. Ende September 2017 waren es noch 980 Millionen.

Ende vergangenen Jahres zahlten sich für Tencent aber auch Investitionen in mehrere andere Firmen aus, als diese den Sprung aufs Parkett wagten. So profitierte Tencent als Großaktionär unter anderem davon, dass der Online-Autohändler Yixin bei seinem Börsengang im November glänzte. Tencent hatte unlängst auch Geld in die Berliner Smartphone-Bank N26 gepumpt, die ebenfalls mit einem Börsengang liebäugelt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte