Gewinn bei chinesischem Internetriesen Tencent fast verdoppelt

Shenzhen (APA/Reuters) - Der chinesische Internetgigant Tencent hat seinen Nettogewinn im vierten Quartal fast verdoppelt. Der Facebook-Konkurrent fuhr in den Monaten Oktober bis Dezember mit 20,8 Mrd. Yuan (2,7 Mrd. Euro) um 98 Prozent mehr ein als ein Jahr zuvor, wie Tencent am Mittwoch mitteilte.

Dem chinesischen Branchenführer bei Online-Spielen und sozialen Medien gelang es demnach verstärkt, aus der wachsenden Nutzung seiner Angebote Profit zu schlagen. Der Umsatz stieg um 51 Prozent auf 66,4 Mrd. Yuan. Auch 2018 geht es bei Tencent aufwärts: So verzeichnete die Social-Media-App WeChat nach dem chinesischen Neujahrsfest im Februar mehr als eine Milliarde aktive Nutzer pro Monat. Ende September 2017 waren es noch 980 Millionen.

Ende vergangenen Jahres zahlten sich für Tencent aber auch Investitionen in mehrere andere Firmen aus, als diese den Sprung aufs Parkett wagten. So profitierte Tencent als Großaktionär unter anderem davon, dass der Online-Autohändler Yixin bei seinem Börsengang im November glänzte. Tencent hatte unlängst auch Geld in die Berliner Smartphone-Bank N26 gepumpt, die ebenfalls mit einem Börsengang liebäugelt.

IHS: Abgekühlte Hochkonjunktur geht in die Verlängerung

Wirtschaft

IHS: Abgekühlte Hochkonjunktur geht in die Verlängerung

Mountain View /EU-weit (APA/dpa-AFX) - Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet, soll Google eine Strafe von 4,3 Mrd. Euro im Zusammenhang mit seinem Smartphone-Betriebssystem Android zahlen. Die EU-Kommission werde die Geldbuße demnach noch heute, Mittwoch, verhängen. Die EU-Kommission hat laut Reuters für 13.00 Uhr eine Pressekonferenz zu einem Kartellfall angesetzt.
 

Newsticker

Kreise: Milliardenstrafe für Google wegen Marktmissbrauchs

Leipzig (APA/dpa-AFX) - Auch nach dem Sonderverkaufstag Primeday ist der Streik beim Internet-Händler Amazon in Leipzig fortgesetzt worden. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beteiligten sich am Mittwoch rund 400 Beschäftigte. Ziel sei es, die Abarbeitung der eingegangenen Bestellungen weiter zu verzögern, erläuterte ein Verdi-Sprecher.
 

Newsticker

Weiter Streik bei Amazon in Leipzig