Gewinn von Adidas bricht weniger stark ein als erwartet

(Reuters) - Adidas hat den Umsatzeinbruch seiner Golf-Sparte mit einem starken Fußball- und Laufschuhgeschäft ein wenig abgefedert. Der Gewinn des Sportausrüsters brach im dritten Quartal nicht so stark ein wie Branchenexperten erwartet hatten. Der Überschuss ging um elf Prozent auf 282 Millionen Euro zurück, wie der Sportausrüster am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten lediglich mit 271 Millionen Euro gerechnet. Dank Zuwächsen in Europa und China stieg der Konzernumsatz unerwartet stark um sechs Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Wachstumstreiber war die Kernmarke Adidas mit Ausrüstungen für den Leistungssport. Die Anleger feierten den Zwischenbericht an der Börse: Die Adidas-Aktien zählten am Morgen mit einem Plus von knapp fünf Prozent zu den größten Dax-Gewinnern.

Der Wertverlust ausländischer Währungen und die Probleme auf den wichtigen Märkten Nordamerika und Russland lasten schwer auf dem weltweit zweitgrößten Sportausrüster, der im Rennen gegen den Branchenprimus Nike zuletzt immer weiter zurückfiel. Vor allem im Geschäft mit Golfausrüstungen hat sich Adidas verkalkuliert. Als Marktführer in diesem Segment trifft die Deutschen besonders hart, dass die Amerikaner immer seltener den Schläger schwingen. Der Umsatz der Marke TaylorMade-adidas Golf brach im dritten Quartal um 34 Prozent ein und drückte die Erlöse in Nordamerika um zwei Prozent auf 801 Millionen Euro.

Doch nicht nur in den USA musste Adidas Ware mit Preisnachlässen losschlagen, sondern auch in Russland. Damit blieb für den Konzern weniger Geld hängen, die Bruttomarge sank um 1,9 Prozentpunkte auf 47,4 Prozent. Vorstandschef Herbert Hainer bestätigte zwar seine Umsatz- und Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr, schraubte aber das Ziel für die Bruttomarge auf 48,0 bis 48,5 Prozent zurück. Bisher hatte er einen Wert zwischen 48,5 und 49,0 Prozent angepeilt. DZ-Bank-Analyst Herbert Sturm lobte allerdings, dass Adidas damit immerhin seine Lager zu einem großen Teil geräumt habe.

Im kommenden Jahr erwartet Hainer eine abflauende Umsatzdynamik. Während die Erlöse 2014 währungsbereinigt um einen mittleren bis hohen einstelligen Prozentsatz wachsen sollen, rechnet Hainer 2015 lediglich mit einem mittleren einstelligen Wachstum. Der Vorstandschef, der bis 2017 einen Nachfolger aufbauen und sich dann zurückziehen will, kündigte nun die Vorstellung der künftigen Strategie für März 2015 an. Hainer will Adidas selbst aus der Misere ziehen und stützt sich dabei besonders auf die Vorstandsmitglieder Eric Liedtke und Roland Auschel. Beide werden als Favoriten für Hainers Nachfolge gehandelt.

Weniger Expansion in Russland

Zudem streicht Adidas seine Expansionspläne in Russland drastisch zusammen. Weil der Rubel gegenüber dem Euro immer mehr an Wert verliert und die russischen Kunden angesichts der Wirtschaftskrise nicht mehr so stark in die Läden strömen wie bisher, will der Sportausrüster dort in diesem und dem kommenden Jahr jeweils nur noch 30 zusätzliche Geschäfte eröffnen. Im August hatte Adidas das Expansionsprogramm bereits von netto 150 auf 80 Neueröffnungen pro Jahr gekürzt. Russland, wo Adidas bereits seit Sowjetzeiten Branchenprimus ist, ist für Adidas einer der wichtigsten Märkte. Adidas betreibt dort rund 1000 eigene Läden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte