Gewerkschaft verschärft bei Skoda-Tarifverhandlungen die Gangart

Mlada Boleslav (APA/dpa) - In den laufenden Tarifverhandlungen bei der tschechischen VW-Tochter Skoda verschärft die Gewerkschaft den Ton. Das letzte Angebot der Firma sei "nicht akzeptabel", teilte die Metallgewerkschaft Kovo am Mittwoch mit. Deshalb kündige die Arbeitnehmerseite die bestehende Vereinbarung über die zusätzliche Schicht von Freitag auf Samstag im Stammwerk Mlada Boleslav auf.

Zudem wurde damit gedroht, weitere Sondervereinbarungen über Zusatzschichten unter anderem in der Lackiererei zu beenden.

Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen um 14 Prozent mit einer Laufzeit von zwölf Monaten. Skoda hatte nach Informationen der tschechischen Nachrichtenagentur CTK zuletzt eine Lohnerhöhung um 10 Prozent und die Auszahlung einer einmaligen Sonderprämie von umgerechnet knapp 200 Euro angeboten. Das durchschnittliche Bruttogehalt eines Skoda-Arbeiters liegt laut CTK bei umgerechnet rund 1.600 Euro.

Skoda hatte im vorigen Jahr die Rekordzahl von mehr als 1,2 Millionen Fahrzeugen ausgeliefert. Meistverkauftes Modell ist das Mittelklasse-Auto Octavia. Die VW-Tochter verfügt in Tschechien neben dem Stammwerk über zwei weitere Fertigungsstätten und produziert auch in Russland und China für die dortigen Märkte.

Berlin (APA/Reuters) - Die deutschen Bundesländer verlangen von der Industrie und der Regierung in Berlin die Nachrüstung von älteren Dieseln im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote voranzutreiben. In einem Entschließungsantrag forderte der Bundesrat am Freitag die Regierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Hersteller für eine Nachrüstung mit Katalysatoren in die Verantwortung genommen werden.
 

Newsticker

Deutsche Bundesländer drängen auf Diesel-Nachrüstung

Wien (APA) - Die österreichischen Pensionskassen haben zum Ende des dritten Quartals einen negativen Veranlagungsertrag erzielt: Die Performance lag durchschnittlich bei minus 0,91 Prozent, teilte der Fachverband der Pensionskassen am Freitag mit. Das sei trotz ungünstiger Rahmenbedingungen eine positive Entwicklung gegenüber dem zweiten Quartal, in dem die Performance bei minus 1,2 Prozent lag.
 

Newsticker

Pensionskassen: Performance im 3. Quartal im Minus

Wien (APA) - Das Umweltministerium von Elisabeth Köstinger (ÖVP) steht derzeit bei einigen Themen in der Kritik von Oppositionsparteien und von Nichtregierungsorganisationen (NGO). Beispielsweise geht es - neben der Aufregung rund um eine geplante UVP-Änderung - um den Standpunkt des Umweltministeriums zum Standortentwicklungsgesetz, das derzeit überarbeitet wird.
 

Newsticker

Standortgesetz - NGO üben weiter Kritik an Umweltministerium