Gewerkschaft: Praktikanten entgehen im Jahr 174 Mio. an Verdienst

Praktikanten bekommen noch immer zu wenig oder oftmals gar kein Geld, beklagt die Gewerkschaft. Deren Berechnungen zufolge entgehen Pflichtpraktikanten dadurch im Jahr 174 Mio. Euro an Verdienst. Aber auch der Sozialversicherung gehen Millionen durch die Lappen - laut Gewerkschaft 69 Mio. Euro.

Auf Basis der Anzahl der Schüler und Studenten, die Pflichtpraktika absolvieren müssen, und der durchschnittlichen Studiendauer wurde geschätzt, wie viele Betroffene jährlich ein Pflichtpraktikum machen. Dann wurden die vorliegenden Informationen zum Verhältnis der bezahlten und unbezahlten Praktika sowie der Höhe der Bezahlungen bei Pflichtpraktika verwendet, um das Ausmaß der Bezahlung zu schätzen, erläuterte die Gewerkschaft GPA-djp.

In Österreich müssen etwa 31.000 FH-Studierende, 180.000 Schüler und Schülerinnen sowie 66.000 Studenten ein Pflichtpraktikum machen.

Nach wie vor seien 38 Prozent der Praktika unbezahlt, so die Arbeitnehmervertreter. 10 Prozent verdienen weniger als 300 Euro monatlich. 14 Prozent bekommen 300 bis 500 Euro brutto im Monat. 18 Prozent erhalten zwischen 500 und 800 Euro monatlich. 8 Prozent werden mit zwischen 800 und 1.000 Euro brutto im Monat entlohnt, 12 Prozent erhalten 1.000 bis 1.300 Euro. Die meisten Praktika werden in den Branchen Medien, PR, Verlagswesen, in Kreativberufen, Wissenschaft, Forschung, IT und in technischen Berufen gemacht.

Die Gewerkschaft initiierte im Juli 2014 die Plattform www.watchlist-praktikum.at. Seither gab es über 80.000 Klicks und mehr als 300 Meldungen von Praktikanten. "Teilweise werden wirklich schockierende Zustände geschildert", so die zuständige Leiterin in der Gewerkschaft, Veronika Kronberger. Sie fordert eine Entlohnung nach den kollektivvertraglichen Entgeltregelungen - etwa für Schüler nach der jeweiligen Lehrlingsentschädigung. Sonst soll ein branchen- und ortsübliches Entgelt bezahlt werden.

Brüssel (APA) - Österreichs Schulden sind im zweiten Quartal des Jahres auf 76,5 Prozent des BIP gesunken. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 81,0 Prozent. In der Eurozone ging der Schuldenstand im Jahresabstand von 89,2 auf 86,3 Prozent zurück. In der EU verringerte er sich von 83,4 auf 81,0 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Dienstag hervor.
 

Newsticker

Österreichs Schulden auf 76,5 Prozent des BIP gesunken

Wien (APA) - In Österreich ist seit Ende 2016 die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegen. Dieser Trend habe sich zuletzt jedoch abgeschwächt und könnte bis Ende des Jahres ein Plateau erreichen. Die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlaufe vergleichsweise moderater, schreibt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung am Dienstag.
 

Newsticker

OeNB: Nachfrage nach Unternehmenskrediten erreicht neue Höhen

Brüssel (APA) - Österreich konnte im zweiten Quartal des Jahres einen Budgetüberschuss von 1,2 Prozent des BIP einfahren. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte es noch ein Defizit von 1,9 Prozent gegeben. Die Eurozone konnte ihr Minus im Jahresabstand von 1,4 auf 0,1 Prozent verringern. Die EU verbesserte sich von -1,5 auf -0,3 Prozent.
 

Newsticker

Österreich mit 1,2 Prozent Budgetüberschuss im zweiten Quartal 2018