Gewerkschaft: Praktikanten entgehen im Jahr 174 Mio. an Verdienst

Praktikanten bekommen noch immer zu wenig oder oftmals gar kein Geld, beklagt die Gewerkschaft. Deren Berechnungen zufolge entgehen Pflichtpraktikanten dadurch im Jahr 174 Mio. Euro an Verdienst. Aber auch der Sozialversicherung gehen Millionen durch die Lappen - laut Gewerkschaft 69 Mio. Euro.

Auf Basis der Anzahl der Schüler und Studenten, die Pflichtpraktika absolvieren müssen, und der durchschnittlichen Studiendauer wurde geschätzt, wie viele Betroffene jährlich ein Pflichtpraktikum machen. Dann wurden die vorliegenden Informationen zum Verhältnis der bezahlten und unbezahlten Praktika sowie der Höhe der Bezahlungen bei Pflichtpraktika verwendet, um das Ausmaß der Bezahlung zu schätzen, erläuterte die Gewerkschaft GPA-djp.

In Österreich müssen etwa 31.000 FH-Studierende, 180.000 Schüler und Schülerinnen sowie 66.000 Studenten ein Pflichtpraktikum machen.

Nach wie vor seien 38 Prozent der Praktika unbezahlt, so die Arbeitnehmervertreter. 10 Prozent verdienen weniger als 300 Euro monatlich. 14 Prozent bekommen 300 bis 500 Euro brutto im Monat. 18 Prozent erhalten zwischen 500 und 800 Euro monatlich. 8 Prozent werden mit zwischen 800 und 1.000 Euro brutto im Monat entlohnt, 12 Prozent erhalten 1.000 bis 1.300 Euro. Die meisten Praktika werden in den Branchen Medien, PR, Verlagswesen, in Kreativberufen, Wissenschaft, Forschung, IT und in technischen Berufen gemacht.

Die Gewerkschaft initiierte im Juli 2014 die Plattform www.watchlist-praktikum.at. Seither gab es über 80.000 Klicks und mehr als 300 Meldungen von Praktikanten. "Teilweise werden wirklich schockierende Zustände geschildert", so die zuständige Leiterin in der Gewerkschaft, Veronika Kronberger. Sie fordert eine Entlohnung nach den kollektivvertraglichen Entgeltregelungen - etwa für Schüler nach der jeweiligen Lehrlingsentschädigung. Sonst soll ein branchen- und ortsübliches Entgelt bezahlt werden.

Klagenfurt (APA) - Im Hypo-Prozess zu den Fällen "Hilltop" und "Blok 67" sind am Donnerstag Mitglieder des Aufsichtsrats sowie Zeugen aus Liechtenstein befragt worden. So erzählte ein Liechtensteinischer Anwalt, dass er die "Hilltop" ins Leben gerufen und die Hypo nichts mit dieser Gründung zu tun gehabt habe. Die Aufsichtsratsmitglieder bezeichneten die damaligen Entscheidungen als plausibel.
 

Newsticker

Hypo-Prozess - "Hilltop" als "Reservegesellschaft" in Liechtenstein

Bad Gastein (APA) - Nach der Übernahme von drei Gebäuden aus der Belle Epoque im Zentrum des Kurortes Bad Gastein durch das Land Salzburg sind nun dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen erfolgt, um die desolaten Häuser vor eindringender Nässe zu schützen. Mit Ausnahme von kleineren Arbeiten seien die Objekte "soweit fit für den kommenden Winter", erklärte am Donnerstag Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP).
 

Newsticker

Bad Gastein: Drei Belle-Epoque-Häuser wurden "winterfit" saniert

Berlin (APA/Reuters) - Das deutsche Finanzministerium lehnt die Idee der EU-Kommission für eine neue Form von Staatsanleihen-Verbriefungen ab. "European Safe Bonds (ESB) führen in die falsche Richtung und können Finanzrisiken sogar verstärken", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Beitrag des Ministeriums-Chefökonomen Ludger Schuknecht und des Leiters der Abteilung für Finanzmarktpolitik, Levin Holle.
 

Newsticker

Deutsches Finanzministerium gegen "Eurobond"-Verbriefungen