Gewaltsame Proteste gegen Uber in Indonesien

Tausende aufgebrachte indonesische Taxi- und Rikschafahrer haben in der Hauptstadt Jakarta gewaltsam gegen den US-Fahrdienstanbieter Uber demonstriert. Die Fahrer blockierten am Dienstag wichtige Straßen der Metropole, setzten Reifen in Brand und lieferten sich gewaltsame Auseinandersetzungen mit den Konkurrenten von Uber.

Die Taxifahrer versammelten sich mit ihren Autos und Rikschas vor dem Parlament, um den "Stopp illegaler Taxis" zu fordern.
Wie in vielen Ländern herrscht in Indonesien seit Monaten erheblicher Unmut unter Taxifahrern über die Konkurrenz durch Uber und ähnliche App-basierte Dienste, die Fahrten zu meist günstigeren Preisen anbieten als gewöhnliche Taxis. Uber und andere Dienste bewegen sich in Indonesien bisher in einem rechtlichen Graubereich. Die Regierung diskutiert, wie mit ihnen umgegangen werden soll.
"Ich will, dass sie Uber, GrabCar, Go-Jek schließen, weil sie uns ruinieren", sagte der 58-jährige Taxifahrer Dudin Suhendri, der sich an den Protesten in Jakarta beteiligte. Sein tägliches Einkommen sei wegen der gestiegenen Konkurrenz von umgerechnet 20 Euro auf ein Drittel dessen gesunken. Die Taxifahrer werfen den Konkurrenten vor, keine Steuern zu zahlen und ohne offizielle Genehmigung zu arbeiten.
"Warum sollten tausende Leute, die keine Steuern zahlen, keine Lizenz haben und sich keinen Kontrollen ihrer Autos unterziehen, frei auf den Straßen verkehren, während wir diese Pflichten erfüllen müssen", fragte der Mitarbeiter der Taxifirma Blue Bird, Yohannis Rorimpandey. Während das Verkehrsministerium ein Verbot von Uber befürwortet, lehnt das Kommunikationsministerium ein Verbot der App ab.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch