Getrag wird für 1,75 Mrd. Euro an Magna verkauft

Der deutsche Getriebe-Spezialist Getrag wird für 1,75 Mrd. Euro an den kanadischen Autozulieferer-Riesen Magna verkauft. Das Familienunternehmen mit 13.500 Mitarbeitern aus Untergruppenbach bei Heilbronn hatte seit längerem einen potenten Partner aus der Branche gesucht, die Gründerfamilie Hagenmeyer wollte aber lange Zeit nur einen Minderheitsanteil verkaufen.

Einschließlich der Schulden und Pensionsverpflichtungen von Getrag muss Magna 2,5 Mrd. Euro stemmen, wie die Kanadier am Donnerstag mitteilten. "Mit dem neuen Eigentümer wird Getrag künftig robuster gegenüber Marktschwankungen", sagte Getrag-Chef Mihir Kotecha. Die Finanzkrise hatte den Konzern schwer getroffen.

Magna, vom Steirer Frank Stronach gegründet, ist mit 36,6 Mrd. Dollar (33,25 Mrd. Euro) Umsatz weltweit die Nummer zwei der Branche hinter Bosch. Die Kanadier haben es vor allem auf das Doppelkupplungsgetriebe abgesehen, bei dem Getrag führend ist. "Wir haben den Ausbau unseres Getriebegeschäfts als strategisch vorrangig erkannt", erklärte Magna-Chef Don Walker den Zukauf. Das schwäbische Unternehmen kam im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 1,7 Mrd. Euro. Dazu kamen weitere 1,6 Mrd. aus Gemeinschaftsfirmen mit Partnern wie Ford sowie den chinesischen Autobauern Jiangling und Dongfeng. Der operative Gewinn (Ebit) lag nach Schätzungen bei 230 Mio. Euro.

Getrag-Chef Kotecha will den Umsatz bis 2019 auf 5 Mrd. Euro steigern und setzt dabei auf China als Fabrik-Standort. In vier Jahren sollen 45 Prozent der Getrag-Produktion aus dem Reich der Mitte kommen, zuletzt war es ein Viertel. Der Konzern beliefert unter anderem BMW, Daimler, Renault und Volvo.

Getrag hatte auch einen Börsengang als Alternative geprüft. Die Gründerfamilie Hagenmeyer hatte 2007 den Minderheitsanteil des US-Zulieferers Dana zurückgekauft. 2011 verkaufte Getrag sein Achsengeschäft für gut 300 Mio. Euro an die britische GKN-Gruppe. Auch Dongfeng hatte einen Einstieg geprüft.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker