Getrag wird für 1,75 Mrd. Euro an Magna verkauft

Der deutsche Getriebe-Spezialist Getrag wird für 1,75 Mrd. Euro an den kanadischen Autozulieferer-Riesen Magna verkauft. Das Familienunternehmen mit 13.500 Mitarbeitern aus Untergruppenbach bei Heilbronn hatte seit längerem einen potenten Partner aus der Branche gesucht, die Gründerfamilie Hagenmeyer wollte aber lange Zeit nur einen Minderheitsanteil verkaufen.

Einschließlich der Schulden und Pensionsverpflichtungen von Getrag muss Magna 2,5 Mrd. Euro stemmen, wie die Kanadier am Donnerstag mitteilten. "Mit dem neuen Eigentümer wird Getrag künftig robuster gegenüber Marktschwankungen", sagte Getrag-Chef Mihir Kotecha. Die Finanzkrise hatte den Konzern schwer getroffen.

Magna, vom Steirer Frank Stronach gegründet, ist mit 36,6 Mrd. Dollar (33,25 Mrd. Euro) Umsatz weltweit die Nummer zwei der Branche hinter Bosch. Die Kanadier haben es vor allem auf das Doppelkupplungsgetriebe abgesehen, bei dem Getrag führend ist. "Wir haben den Ausbau unseres Getriebegeschäfts als strategisch vorrangig erkannt", erklärte Magna-Chef Don Walker den Zukauf. Das schwäbische Unternehmen kam im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 1,7 Mrd. Euro. Dazu kamen weitere 1,6 Mrd. aus Gemeinschaftsfirmen mit Partnern wie Ford sowie den chinesischen Autobauern Jiangling und Dongfeng. Der operative Gewinn (Ebit) lag nach Schätzungen bei 230 Mio. Euro.

Getrag-Chef Kotecha will den Umsatz bis 2019 auf 5 Mrd. Euro steigern und setzt dabei auf China als Fabrik-Standort. In vier Jahren sollen 45 Prozent der Getrag-Produktion aus dem Reich der Mitte kommen, zuletzt war es ein Viertel. Der Konzern beliefert unter anderem BMW, Daimler, Renault und Volvo.

Getrag hatte auch einen Börsengang als Alternative geprüft. Die Gründerfamilie Hagenmeyer hatte 2007 den Minderheitsanteil des US-Zulieferers Dana zurückgekauft. 2011 verkaufte Getrag sein Achsengeschäft für gut 300 Mio. Euro an die britische GKN-Gruppe. Auch Dongfeng hatte einen Einstieg geprüft.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte