Geschäftsschwund bei Navi-Pionier TomTom hält an

Amsterdam (APA/Reuters) - Der niederländische Navigationsgerätehersteller TomTom kämpft weiter mit schrumpfenden Geschäften. Nach einem überraschend starken Umsatzrückgang im vergangenen Quartal korrigierte das Management seine Erwartungen fürs Gesamtjahr nach unten, wie der Konzern heute, Freitag, bekanntgab.

Der Konzern leide weiter unter der Schwäche im Stammgeschäft mit Produkten für Endverbraucher, das neben traditionellen Navigationssystemen auch tragbare Fitness-Datengeräte umfasst. Hier sinkt die Nachfrage, weil Autofahrer und Sportler verstärkt auf Smartphone-Apps zurückgreifen.

Um den Abwärtstrend aufzuhalten, konzentriert sich der Navi-Pionier mit Sitz in Amsterdam verstärkt auf Dienstleistungen für die Autozulieferindustrie. Dazu gehören Karten, Flottenmanagement-Systeme und Technologie für selbstfahrende Autos. Das Wachstum in diesem Bereich konnte die Einbußen in der Endverbrauchersparte zuletzt aber nicht ausgleichen.

Wegen des Umbaus im Geschäft mit Sportprodukten - etwa Datengeräte für Läufer und Golfer - erwartet TomTom für dieses Jahr nur noch 900 Mio. Euro Umsatz. Bisher lag die Prognose bei rund 925 Millionen. Die Restrukturierungskosten führten im dritten Quartal zu einem Verlust von 5,3 Mio. Euro. Der Umsatz sank um 9 Prozent auf 218 Mio. Euro und lag damit unter den Erwartungen von Analysten. Im vorangegangenen Quartal war er bereits um vier Prozent geschrumpft.

An der Börse in Amsterdam verlor der Kurs der TomTom-Aktie um mehr als drei Prozent an Wert.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte