Geschäftsreisende kritisieren geplante AUA-Buchungsgebühr

Der österreichische Geschäftsreiseverband Austrian Business Travel Association (abta) kritisiert die geplante GDS-Buchungsgebühr des Lufthansa-Konzerns, zu dem auch die Austrian Airlines (AUA) gehört. Der Widerstand sollte die Fluggesellschaften nachdenklich machen, erklärte abta-Präsident Hanno Kirsch in einer Aussendung. Die AUA verteidigte die Pläne am Dienstag gegenüber der APA.

"Das ist leider kein kundenorientiertes Handeln, da einseitig höhere Kosten ohne Mehrwert in Rechnung gestellt werden", kritisierte Reisemanager Andreas Gruber von Siemens Österreich in der abta-Aussendung. Ähnlich sieht das Markus Grasel von der Telekom Austria: "Mir wäre eine Preiserhöhung auf allen Kanälen wesentlich lieber." Geschäftsreisebüros befürchten laut abta Mehrkosten in Millionenhöhe.

Betroffen von der Extra-Gebühr sind allerdings nicht nur Geschäftsreisende, sondern auch alle, die ihre Flüge im Internet über Online-Reisebüros wie Expedia buchen. AUA und Lufthansa wollen ab 1. September 16 Euro pro Ticket einheben, das über globale Reservierungssysteme (GDS) gebucht wird. Der Lufthansa-Konzern beziffert die jährlichen GDS-Kosten auf einen dreistelligen Euro-Millionenbetrag.

Auch in Deutschland stoßen die Pläne auf Ablehnung. "Ein Flugticketkauf über neutrale Buchungskanäle - egal ob über Internet-Portale oder über stationäre Reisebüros - wird für alle teurer", erklärte der Deutsche Reiseverband (DRV) kürzlich. Wer die 16 Euro nicht zahlen wolle, müsse bei AUA oder Lufthansa direkt buchen - ein Preisvergleich werde erschwert.

Die AUA verteidigte die geplante Buchungsgebühr. Es gehe darum, die GDS-Kosten "verursachergerecht" weiterzugeben, so Pressesprecherin Sandra Bijelic. Ziel sei es, von GDS weg zu kommen. Man sei mit den Reisebüros in Gespräche, um neue, innovativere Buchungssysteme zu entwickeln.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen