Geschäftsreisen in der EU gingen 2007-2015 um 43,7 Prozent zurück

Brüssel/Luxemburg (APA) - Geschäftsreisen in der EU sind von 2007 bis 2015 um 43,7 Prozent zurückgegangen. Eurostat teilte am Dienstag mit, dass die Zahl der Geschäftsreisen von 206 Mio. im Jahr 2007 auf 116 Mio. im Jahr 2015 gesunken ist. Ursache war neben der Wirtschafts- und Finanzkrise mit geringeren Reisebudgets von Firmen auch die technische Entwicklung bei der Kommunikation.

Insgesamt gab es 2015 in der EU knapp 1,16 Mrd. Reisen. Der Löwenanteil entfiel dabei auf Privatreisen mit 1,04 Mrd. Die Geschäftsreisen machten 115,8 Mrd. aus. Deutschland wies in allen Bereichen die höchste Anzahl an Reisen auf. Insgesamt waren es 247,9 Mio. - davon 210,1 Mio. privater Natur und 37,8 Mio. aus beruflichen Gründen. Österreich verzeichnete eine Gesamtzahl an Reisen von 21,7 Mio. - 17,9 Mio. Privatreisen und 3,8 Mio. Geschäftsreisen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte