Geschäftsidee: Duft von Verstorbenen als Parfüm

Le Havre - Mit einer ungewöhnlichen und etwas makaberen Geschäftsidee möchte eine Frau aus Nordfrankreich die Erinnerung an Verstorbene lebendig halten. Ab dem Spätsommer will Katia Apalategui für trauernde Angehörige individuell hergestellte Parfüms anbieten, die nach den geliebten Menschen riechen.

Wissenschafter der Universität der Hafenstadt Le Havre entwickelten zu der Idee eine Methode, wie der Duft der Verstorbenen aus Kleidungsstücken gewonnen und in einem Parfümfläschchen eingeschlossen werden kann. Der Einfall kam Apalategui, nachdem ihr Vater gestorben war. Besonders vermisste sie den Duft des Vaters, sagte die Frau. "Ich habe darüber mit meiner Mutter geredet, und sie hat gesagt: 'Stell dir vor, mir fehlt sein Geruch auch, und ich wollte seinen Kopfpolsterbezug nicht waschen.'"

Die 52-jährige Versicherungsvertreterin dachte sich, dass noch viel mehr Menschen am Duft der Verstorbenen hängen könnten. Lange suchte sie vergeblich nach Partnern, die ihr bei der Umsetzung ihres Vorhabens helfen konnten. Schließlich stieß sie im Institut für organische und makromolekulare Chemie der Uni Le Havre auf offene Ohren. Die Wissenschafter entwickelten ein spezielles Verfahren zur Bewahrung des Dufts von Verstorbenen in Form eines Parfüms. Der Vorgang dauere vier Tage, sagte die Forscherin Geraldine Savary. Näheres wollte sie aber nicht verraten.

"Wir werden den Familien über Bestattungsunternehmen einen Parfüm-Flakon mit dem Geruch des Verstorbenen anbieten", sagte Apalategui. Das sei "maßgeschneidert" - ist aber auch nicht ganz billig: Rund 560 Euro soll ein Fläschchen kosten.

Doch nicht nur an Trauernde nach einem Todesfall soll sich das Angebot richten. Ein Parfüm, das nach dem (lebenden) Geliebten riecht, könnte auch ein Geschenk zum Valentinstag werden.

Paris (APA/AFP) - Unter Präsident Emmanuel Macron ist Frankreich für deutsche Unternehmen wieder deutlich attraktiver geworden: 90 Prozent der deutschen Firmen in Frankreich bewerten die Wirtschaftslage derzeit als gut oder zufriedenstellend - mehr als doppelt so viele wie vor zwei Jahren, wie es in einer am Freitag in Paris veröffentlichten Studie der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer heißt.
 

Newsticker

Deutsche Unternehmen finden Frankreich wieder attraktiv

London (APA/Reuters) - Der Haushaltsstreit von Italien mit der EU-Kommission bremst am Geldmarkt die Spekulationen auf eine EZB-Zinserhöhung. Mittlerweile wird erst für Oktober 2019 damit gerechnet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) einen ihrer Schlüsselzinsen anhebt. Die Chancen für einen Schritt um zehn Basispunkte bereits im September 2019 werden dagegen inzwischen als deutlich niedriger angesehen.
 

Newsticker

Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streits später erwartet

Bangalore/Santa Clara (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der Chiphersteller Micron Technology Inc kauft seinem Partner Intel dessen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen IM Flash Technologies ab. Dafür lege Micron Techology rund 1,5 Milliarden Dollar (1,30 Mrd. Euro) in bar auf den Tisch, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Micron kauft Intel-Anteil an Joint-Venture IM Flash Technologies