Gesamtvolumen der EZB-Anleihenkäufe sinkt erstmals

Frankfurt (APA/Reuters) - Das Gesamtvolumen der Staatsanleihen-Käufe der Europäischen Zentralbank (EZB) ist in der vergangenen Woche erstmals geschrumpft. Die Summe der Ankäufe war geringer als die Summe der Papiere, die aus dem Bestand herausfielen, weil sie abgelaufen waren.

Nimmt man Wertberichtigungen zum Quartalsende aus, fiel damit erstmals das Gesamtvolumen geringer aus als in der Vorwoche, wie die EZB am Montag auf Anfrage erklärte.

Sie wies bis zum 20. April insgesamt Staatsanleihen und andere öffentliche Schuldentitel im Gesamtvolumen von 1,963 Billionen Euro aus. Das liegt 1,09 Milliarden Euro unter dem Bestand per 13. April.

Die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken erwerben bereits seit Jahren Staatsanleihen und andere Wertpapiere. Die Käufe waren zuletzt das wichtigste Instrument der Währungshüter im Kampf gegen eine aus ihrer Sicht zu schwache Inflation. Sie sollen noch bis mindestens Ende September fortgesetzt werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte